Die Freiwillige Feuerwehr Wegeleben möchte noch in diesem Jahr eine Kinderfeuerwehr aufbauen, um damit Nachwuchs zu gewinnen. Derzeit kümmert sich Sandra Müller darum, dieses Konzept umzusetzen.

Wegeleben l Wegen der demografischen Entwicklung werden in den nächsten Jahren immer weniger Jugendliche den Jugendfeuerwehren als Mitglieder zur Verfügung stehen. Diesem Trend will die Wegelebener Wehr entgegen wirken. "Wir streben die Gründung einer eigenen Kinderfeuerwehr an, um den Unterbau für unseren Nachwuchs zu erhalten", erklärt Sandra Müller von der Wegelebener Wehr.

"Die Wehren werden immer wieder angesprochen, ob denn nicht Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren in den Nachwuchs aufgenommen werden könnten." Das sei bislang nicht möglich gewesen, da die Jugendfeuerwehr erst Mitglieder ab dem Alter von zehn Jahren aufnehmen würde. "Das hat mit dem Versicherungsschutz zu tun", stellt Sandra Müller klar. "Haben die Kinder erst dieses Alter erreicht, sind sie in ihren Interessen oft schon anderweitig orientiert." Eine Jugendfeuerwehr sei ständig bestrebt, neue Mitglieder zu werben, damit Nachwuchskräfte später den Weg zu den Kameraden finden können.

Darum gebe es in Deutschland Kinderfeuerwehren. "Sie bieten die Möglichkeit, die Freizeit sinnvoll zu gestalten und die Kinder für die Aufgaben von Feuerwehrleuten zu begeistern", fügt Müller zu.

Die Zielgruppe finde sich an Kindertagesstätten und Grundschulen. Genau diesem Gedanken ist die Wegelebenerin nachgegangen und hat schon Kontakte zu den Einrichtungen in der Stadt aufgenommen. "Die Kinder sind ganz begeistert von unserem Vorhaben", schildert die Feuerwehrfrau ihre Eindrücke. "Natürlich müssen wir auch die Eltern über das Konzept informieren." Dazu ist eine Informationsveranstaltung geplant. Auf Flugblättern, die sie in der Kindertagesstätte und in der Grundschule hinterlegt hat, wird für ein Treffen mit den Eltern geworben, das am Sonntag, dem 16. März, im Gerätehaus stattfinden soll.

"Wir wollen uns zwanglos mit den Erziehungsberechtigten unterhalten", führt sie aus. "Dabei sollen Fragen zum Programm und zum Versicherungsschutz erörtert werden. Es muss ja alles seine Ordnung haben." Ende März sei die Gründung der Kinderfeuerwehr in Wegeleben geplant.

"Die Kinder sind ganz begeistert von unserem Vorhaben. Natürlich müssen wir die Eltern auch über das Konzept informieren."

Sandra Müller, Freiwillige Feuerwehr Wegeleben

Die Verantwortlichen sehen ihre ersten Aufgaben in den Themengebieten Nächstenhilfe und Zusammenarbeit, den Neueinsteigern soll ein Gemeinschaftsgefühl vermittelt werden. Dazu gehören Spiele, Sport sowie die Brandschutz- und Verkehrserziehung, auch dem Thema Erste Hilfe wollen sich die Kameraden widmen. "Informationsveranstaltungen zu Feuerwehrthemen und gemeinsame Unternehmungen stellen wir in den Mittelpunkt unserer Bemühungen", blickt Sandra Müller voraus. "Im Rahmen unserer Arbeit werde es aber keine Aktionen geben, bei denen Kinder gesundheitsgefährdenden Einflüssen ausgesetzt sind." Die Ausbildung an und mit den Feuerwehrfahrzeugen und den technischen Geräten erfolge frühestens im späteren Nachwuchsbereich.

"Das Vorhaben ist mit der Wehrleitung und der Vorharzer Verbandsgemeindeverwaltung abgesprochen", versichert die engagierte Feuerwehrfrau gegenüber der Volksstimme.

"Das Konzept ist auf Wohlwollen gestoßen." Die Kinderfeuerwehr solle eine eigenständige Abteilung werden und sogar eine eigene Satzung bekommen, die alle Regeln und Pflichten enthält. Versichert seien die jungen Mitglieder dann über die Feuerwehr-Unfallkasse Mitte. "Das ist etwas, was die Eltern interessiert", betont Sandra Müller. Nach Möglichkeit soll die Betreuung der Kinder durch ausgebildete Pädagogen unterstützt werden.

Informationen gibt es unter der Telefonnummer (0151)24102859.