Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Rodersdorf haben am Sonnabend auf ihrer Jahreshauptversammlung eine positive Bilanz für das Jahr 2013 gezogen.

Rodersdorf l Im Mittelpunkt der Jahresauswertung stand bei den Rodersdorfer Kameraden nicht so sehr die Zahl der Einsätze. "Wir wurden drei Mal zu Hilfe gerufen, darunter war ein Fehlalarm", resümierte Wehrleiter Herbert Stibane. Er verwies vielmehr auf den guten Ausbildungsstand und die kulturellen Höhepunkte, die die Rodersdorfer Wehrleute unterstützt haben. Die 18 aktiven Kameraden der 25 Mitglieder starken Feuerwehr haben Probleme, bei Alarmierungen innerhalb der Woche die Mannschaftsstärke zu erreichen. Daher lobte Stibane die in der Verbandsgemeinde Vorharz eingeführte Ausrückeordnung, die immer eine ausreichende Stärke vor Ort gewährleiste. "Wir haben sieben Arbeitseinsätze und drei Übungen absolviert", führte der Wehrleiter weiter aus. "Das Hochwasser brachte drei Einsätze, im Sportlerheim, an der Bodebrücke und im Gemeindehaus, mit sich." Erfreut zeigte er sich über die bereits signalisierte Bereitschaft der Deesdorfer Wehr, eine gemeinsame Mannschaft mit den Rodersdorfern zu bilden, die am Löschangriff-Wettkampf in Gröningen teilnehmen soll.

Gleich drei Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft nahm Herbert Stibane vor. Frank Schmidt (zehn Jahre), Uwe Stavenhagen (20 Jahre) und Werner Römmling (30 Jahre) freuten sich über Urkunden und Ehrennadeln.

Auch im aktuellen Jahr will die Wehr wieder bei kulturellen Veranstaltungen präsent sein. Das Maifeuer und der dazugehörige Umzug, das Pfingstfest und der Weihnachtsmarkt haben feste Termine im Terminkalender. "Die Technoparty, die wir immer abgesichert haben, gibt es in Zukunft nicht mehr", so Stibane.