Hessen (bum) l Im Hessener Schloss wird die bereits im Frühjahr 2013 eröffnete Ausstellung über Herzog Heinrich Julius fortgesetzt.

Der Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel erblickte am 15. Oktober 1564 in Hessen das Licht der Welt und starb am 20. Juli 1613 in Prag. Heinrich Julius war schon im Alter von zwei Jahren erster protestantischer Bischof von Halberstadt und übte das Amt ab 1578 auch aus. Unter den Herzögen Julius und Heinrich Julius erlebte das Hessener Schloss seine Blütezeit und wurde zum Renaissanceschloss ausgebaut.

Wegen der großen Nachfrage wurde diese bemerkenswerte Sonderausstellung mit 25 Großleinwänden nun nach der Winterpause am Sonntag wiedereröffnet. "Wir wollen diese Ausstellung ergänzen und auch in den Folgemonaten zeigen", erklärte Fördervereinsvorsitzender Klaus Bogoslaw. Der Verein plant zudem ab Mitte Mai "Hessener Schlossvorträge". Anlass ist der bevorstehende 450. Geburtstag von Heinrich Julius im Oktober.

Auf dem Schlossgelände wurden aus dem Abriss des Westflügels, der vor etwa 60 Jahren erfolgte, noch vorhandene Portal-Steine gut geordnet abgelegt. An dieser Stelle sollte am Sonntag eine Führung beginnen. Hannelore Seidel aus Wolfenbüttel und weitere Gäste sahen sich die Steine an und besuchten anschließend den Park. Dieser einst sehr berühmte Lustgarten wurde vom Schlossgärtner Johann Royer (1574-1655) angelegt. Im Jahre 1648 beschrieb er diesen Prachtgarten ausführlich.

"Im Laufe des Nachmittags kamen 42 Besucher", bilanzierte Klaus Bogoslaw zum Saisonauftakt im Schloss. Auffallend ist, dass immer wieder viele Interessierte aus dem Nachbarkreis Wolfenbüttel Baudenkmäler, Parkanlagen und Ausstellungen in Hessen aufsuchen. Das nächste Mal ist die Heinrich-Julius-Ausstellung am 27. April, ab 14 Uhr, zu sehen. Am selben Tag lädt der Förderverein ab 10 Uhr zur Pflanzenbörse sein.

Darüber hinaus können auch individuelle Besichtigungen gebucht werden. Interessierte können sich an die Vereinsmitglieder Klaus Bogoslaw, Telefon 03 94 26/ 6 10 38, oder Bärbel Däumler, Telefon 03 94 26/ 55 88, wenden.