Langenstein. Nach vielen Jahren Diskussion, Planungsarbeit und Bauphase soll die neu gestaltete Gedenkstätte in Langenstein-Zwieberge im April dieses Jahres zu den "Tagen der Begegnung" eingeweiht werden. Das kündigte die Leitung der Gedenkstätte in ihrem Rundbrief zum Jahreswechsel an. Die diesjährigen Gedenktage finden vom 7. bis zum 11. April statt.

Viele der Überlebenden und Angehörigen der Todesopfer warten seit Langem auf die Umgestaltung des Mahnmals. Das wirkliche Ausmaß der Flächen der sechs Massengräber und die seit Anfang der 1990-er Jahre recherchierten Namen der dort verscharrten Todesopfer des KZ Langenstein-Zwieberge sollen endlich sichtbar werden. Neben einer großen Tafel zum Gedenken an alle Opfer werden auch die ersten 77 kleinen Namenstafeln in alphabetischer Reihenfolge zu sehen sein.

Anlässlich des Weltfriedenstages im vergangenen Jahr konnten der Vorsitzende der Stiftung Gedenkstätten Sachsen-Anhalt, Rüdiger Erben, und der Stiftungsdirektor Dr. Kai Langer nicht nur den Startschuss zur Umgestaltung des Mahnmals der Gedenkstätte geben, sondern auch einen ganz besonderen Gast begrüßen. Alex Deutsch, Überlebender des KZ Langenstein-Zwieberge, und seine Gattin Doris waren aus dem Saarland angereist, um an diesem Tag auch der Eröffnung der Sonderausstellung "Alex Deutsch: Ich habe Auschwitz überlebt" beizuwohnen und Fragen zu beantworten. Ein Blick in das Besucherbuch zeigt die Wirkung: "… berührt waren wir auch von der Sonderausstellung über das Schicksal von Alex Deutsch und von seiner humanistischen Grundhaltung, die er vor allem der Jugend vermittelt. Wir halten es für sehr wichtig, Täter und Opfer zu benennen", schrieb eine Seniorengruppe aus Halberstadt.

"Es ist zu hoffen, dass einige der ehemaligen Häftlinge zu den Tagen der Begegnung noch einmal nach Langenstein-Zwieberge kommen können", sagte Gedenkstättenleiterin Ellen Fauser.

Für die Anfertigung und Anbringung weiterer Tafeln bitten Förderverein und Gedenkstätte weiterhin um Spenden auf das Konto des Fördervereins bei der Harzsparkasse, BLZ: 810 520 00, Kontonummer: 301 751 668, Verwendungszweck: Grabplatten.

In dem Jahresrückblick wird auch an Louis de Wijze aus den Niederlanden und Albert Laroux aus Frankreich erinnert, zwei Überlebende des KZ Langenstein-Zwieberge, deren Tod im Jahre 2009 erst jetzt bekannt wurde.

2010 verstarben Pater Robert Chautagnat aus Frankreich und Stanislaw Kaminski aus Polen. "Erinnert sei auch an Victor Oden und Lucien Barthélémy, zwei ehemalige Häftlinge aus Frankreich, die sehr interessiert die Arbeit der Gedenkstätte begleitet haben und die ebenfalls im Jahr 2010 verstorben sind", sagte Ellen Fauser.