Der sonnig-milde Ostersonntag hat dem Team vom Halberstädter Tiergarten einen Besucheransturm beschert. Fast 3000 Kinder und Erwachsene haben ein fröhliches Fest rund um das Ei erlebt. Vom Osterhasen sind 4000 bunte Eier verschenkt worden.

Halberstadt l Als die ersten Besucher schon vor dem Start des Osterfestes im Tiergarten anrückten, war Osterhase Torsten noch damit beschäftigt, sein Wägelchen mit vielen bunten Eiern zu beladen, um diese anschließend an die Mädchen und Jungen, die mit Eltern und Großeltern kamen, zu verschenken. Im Laufe des Sonntages musste der Karren immer wieder befüllt werden. Am Abend hatten 4000 Eier den Besitzer gewechselt.

"Es war ein wunderschöner Tag", freute sich Michael Bussenius, als zu später Stunde die Pforten geschlossen wurden und sich Ruhe über das kleine Tal in den Spiegelsbergen legte. "Ein Superwetter, eine tolle Stimmung und so viele zufriedene Leute, mehr kann man sich eigentlich gar nicht wünschen", resümierte der Zooinspektor und verwies auf immerhin fast 3000 kleine und große Gäste.

Über viele Stunden waren sie auf dem Gelände unterwegs, streichelten und fütterten Tiere, ließen sich mit ihnen ablichten und genossen den sonnigen Apriltag. Nach dem Mittag zog es viele Kinder zum Ponyreiten, Erwachsene verweilten in der "Waldschenke", wo Pit Kyas alias Grey Wolf mit Blues, Folk und Country unterhielt.

"Ein Straußenei entspricht 25 Hühnereiern."

Michael Bussenius, Zooinspektor

Höhepunkt des Tages war das Familienprogramm am Nachmittag, das mit einem Quiz begann. Unweit des Eingangs scharten sich die Neugierigen um Michael Bussenius, der nach dem Fassungsvermögen eines Straußeneis fragte. Die Antworten fielen sehr unterschiedlich aus. Letztendlich wurde nachgeweisen, dass 1,5 Liter Wasser hineinpassen. "Das Ei des Riesenvogels entspricht rund 25 Hühnereiern", gab der Tierexperte zu verstehen, "ein Rührei davon würde eine Großfamilie satt machen."

Wasser spielte anschließend ebenfalls eine Rolle. Auf Vorschlag der Mädchen und Jungen aus dem Patenkindergarten "Waldblick", sollen die drei Riesenhühner Paul, Paula und Paulinchen heißen. Die Taufe mit frischem Goldbachwasser übernahm die fünfjährige Samantha Thiemann, die mit dem kühlen Nass nicht nur das gefiederte Trio, sondern auch den Zooinspektor benetzte.

Nicht anders ging es Florian Hartmann. Der Auszubildende im dritten Lehrjahr brachte ein drei Tage zuvor geborenes Osterlamm und bekam von Henrik Wolf gleich eine Portion Taufwasser mit verpasst. Der 13-Jährige war mit seinem Bruder und den Eltern nicht zum ersten Mal zum Tiergartenbesuch aus Goslar angereist. Von ihnen stammte der Namensvorschlag "Malin". So nannte Astrid Lindgren ein Mädchen in ihrer Geschichte "Ferien auf Saltkrokan".

Den Abschluss des Familienprogramms bildete die Papageienshow, mit der Michael Bussenius und seine gefiederten Freunde dem Publikum großen Spaß bereiteten.

 

Bilder