Auf Drängen der Familie und von Bekannten geht Uschi Retzlaff aus Wülperode einen mutigen Weg. Die 46-Jährige präsentiert ihr künstlerisches Schaffen erstmals der Öffentlichkeit. Die Ausstellung setzt den Anfangspunkt für ihre Karriere als Künstlerin.

Wülperode l Uschi Retzlaff wirkt mit ihren langen, dunklen Haaren und der schlanken Figur mädchenhaft. Sie ist zurückhaltend, fast schüchtern. "Andere nutzen Worte, für mich sind Farben meine Ausdrucksform", erläutert sie. "Ich stehe nicht gern im Mittelpunkt, das sollen meine Bilder tun." Fröhlich und bunt sind die meisten Werke der 46-jährigen Wülperöderin, in kräftigen und leuchtenden Farben gemalt.

Bis zum Sonntag, dem 4. Mai, stellt die Künstlerin in der "Alten Tischlerei" in Wülperode aus. Es ist ihre erste öffentliche Ausstellung. Aufgeregt sei sie, gesteht Uschi Retzlaff. Zumal der Schritt in die Öffentlichkeit nicht ganz freiwillig geschehe. "Sie musste überredet werden", verrät Ute Kwiran, Besitzerin der "Alten Tischlerei".

Auch Ehemann Wolfgang Retzlaff (46) und die beiden gemeinsamen Kinder - Tatjana ist 20, Jan-Philipp 16 Jahre alt - haben die Wülperöderin "sanft gedrängt". "Ich unterstütze sie gern, weil ich sehe, dass es ihr Spaß bereitet", berichtet der Sicherheitsingenieur. Stolz ergänzt er: "Wir sind ihr Fanclub". "Aber auch Kritiker", wirft Uschi Retzlaff ein. "Meine Tochter hat ein gutes Auge. Sie sieht, wenn die Perspektive nicht stimmt." Für die Unterstützung ihrer Familie sei sie dankbar.

"Es können auch ganz alltägliche Dinge sein, die mich berühren und inspirieren."

Uschi Retzlaff, Künstlerin

Die gelernte Keramikerin hat in der Vergangenheit verschiedene Jobs gehabt, unter anderem in der Liegenschaftsverwaltung. Doch die Kunst und kreatives Arbeiten seien Uschi Retzlaff immer wichtig gewesen. Jede freie Minute nutze sie dazu. Nur einmal sei sie ohne Malutensilien in den Urlaub gefahren. "Aber dort habe ich mir gleich Stifte gekauft", erinnert sie sich lachend.

Ein Hobby soll die Kunst nicht bleiben. Die Ausstellung sei ihr "Outing" als selbständige Künstlerin. "Damit beginnt ein neuer Lebensabschnitt", sagt Uschi Retzlaff. Unvorbereitet geht sie das Wagnis "Künstlerleben" nicht ein. Seit etwa zwei Jahren ist sie Gaststudentin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

Auf eine Technik oder ein Thema legt sich Uschi Retzlaff nicht fest. Anregung fände sie überall, unabhängig von Ort und Zeit. "Es können ganz alltägliche Dinge sein, die mich berühren und inspirieren", sagt sie. Ihre Aquarelle, Öl- und Pastellbilder sowie Zeichnungen stellen Urlaubseindrücke, Szenen aus dem Alltag von Kindern, seltene Pflanzen, Tiere oder Küsten dar. Auch Werke großer Künstler wie Claude Monet dienen als Vorlage.

Ihre nähere Umgebung ist ebenfalls immer wieder ein Motiv. Aus Salzgitter stammend, lebt sie mit ihrer Familie seit 2002 in Wülperode. "Hier ist es idyllisch, ruhig und dennoch zentral - und die Menschen sind sehr freundlich", schwärmt Uschi Retzlaff.

Die Ausstellung istin der "Alten Tischlerei" Wülperode bis zum 4. Mai täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet.