Halberstadt l Manche Teams suchen gezielt Marathonläufer. Die Laufgruppen entwickeln Ehrgeiz und sortieren sich nach Leistungen, um auch aufs Treppchen zu kommen. "Damit hatte zu Anfang niemand gerechnet", sagt Avery Kolle. Der Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder Harz freut sich, dass der Halberstädter Benefizlauf so eine Resonanz findet. "Wobei wir aufpassen, dass es kein Profi-Sport-Ereignis wird, sondern der Lauf seinen familiären Charakter bewahrt", ergänzt Jens-Peter Graßhoff. Selbst passionierter Läufer, ist er als Bezirksgeschäftsführer der DAK Partner des Laufes.

"Als wir vor vier Jahren zusammensaßen und überlegt haben, was wir machen können, um das wichtige Anliegen des Vereins zu unterstützen, hat mein Spaß am Laufen zu dieser Idee geführt", sagt Enrico Burau. Der Centermanager der Rathauspassagen vertritt einen Teil der Sponsoren, die das Geld für den Benefizlauf zur Verfügung stellen. Schließlich zahlt jeder Starter eine Gebühr von fünf Euro und für jede erlaufene Runde gibt es ebenfalls fünf Euro. "Es ist also so, dass wirklich jede Runde zählt", betont Burau. Deshalb freuen sich die Organisatoren auch, wenn ein Team einfach nur die 1,5 Kilometer lange Strecke geht. "Im vergangenen Jahr haben sich Menschen beteiligt, die sich sonst wohl nie trauen würden, bei einem Lauf mitzumachen. Aber für die gute Sache nehmen sie teil und gehen eben statt zu rennen", berichtet Kolle.

Fest soll zu Familientag werden

Die Vorbereitungen für den dritten Halberstädter Benefizlauf kommen langsam in die heiße Phase. Die Anmeldungen sind ab sofort möglich - Firmen, Familien, Freundeskreise, Vereine oder auch Einzelpersonen können sich melden. "Bei Einzelstartern stellen wir Teams zusammen. Und wir haben auch einige Sponsoren, die dann für sie die Runden zahlen", sagt Kolle.

Dass das Fest zu einem Familientag werden soll, hebt Enrico Burau hervor. Im vergangenen Jahr waren Väter mit Kinderwagen am Start und auf dem Platz vor der Bühne saßen Familien und feuerten die Läufer an. "Diese schöne Atmosphäre wollen wir ausbauen. Deshalb haben wir das Programm rund um den Lauf erweitert", fügt Burau an. So werden in diesem Jahr auch erstmals Kinder und Jugendliche bei einem Bambini-Lauf starten. "Wir sind von Kindertagesstätten angesprochen worden", berichtet Kolle. Es lägen bereits Anmeldungen vor von den Tagesstätten "Zwergenland" und "Kunterbunt" sowie vom Käthe-Kollwitz-Gymnasium. Starten dürfen bei den "Bambinis" Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 16 Jahren.

Die Kinder werden wohl um 9 Uhr auf die Strecke geschickt, die Großen dann um 10 Uhr. Und wahrscheinlich wird es wieder zwei Starts geben müssen, wenn das Interesse am Mitlaufen genauso groß ist wie im vorigen Jahr.

Pausen zwischen Runden sind möglich

Die Laufzeit beträgt zwei Stunden, man kann auch eine Pause einlegen, hat man eine Runde absolviert. "Es geht um die Sache, also darum, den Verein in seiner Arbeit zu unterstützen", betont Oberbürgermeister Andreas Henke (Linke). Die Stadt stelle deshalb sehr gern die Plätze zur Verfügung.

Avery Kolle verspricht auch ein buntes Musikprogramm. So sollen die Band "Lichtzeit" aus Wernigerode auftreten und eine Ska-Truppe namens "Vibration Syndicat" aus Erfurt. Zudem gibt es Pavillons zum Umziehen, eine Versorgungsstation und auch an der Zeitmessung wolle man Verbesserungen vornehmen, sagt Burau. "Nur eine Profiveranstaltung wollen wir nicht, der Charme ist ja gerade, dass hier wirklich jeder mitmachen und so unkompliziert helfen kann."

Anmeldungen und Infos im Internet unter www.halberstaedter-benefizlauf.de