Halberstadt (dl) l Der in Halberstadt ansässige Wasser- und Abwasserzweckverband Huy-Fallstein (WAZ) will noch in diesem Jahr mehr als fünf Millionen Euro in den Ausbau des Trink- und Abwassernetzes investieren. Wie Geschäftsführer Carl Haffke am Freitag sagte, rechne er in den nächsten Tagen mit Förderbescheiden für zwei Bauvorhaben im Trinkwasser-Bereich. Davon würden die Einwohner in den Orten Schachdorf Ströbeck und Danstedt sowie Veltheim profitieren. "Außerdem kommen wir mit der beschlossenen Fusion mit dem Blankenburger Verband nun auch den in Aussicht stehenden Fördermitteln beim Schmutzwasser näher", sagte er.

Bei den Bauvorhaben im Trinkwasserbereich steht Haffkes Worten zufolge die Versorgung von Ströbeck, Danstedt und Veltheim mit weichem Talsperrenwasser aus dem Harz im Mittelpunkt.

Zwischen Hessen und Veltheim liefen die Arbeiten zur Leitungsverlegung bereits. In die neue Pipeline würden 392 000 Euro investiert, 238 000 Euro davon übernehme das Land. "Hier bauen wir bereits - wir rechnen damit, dass die Veltheimer ab Herbst weiches Wasser bekommen."

Darauf müssen die Ströbecker und Danstedter noch etwas länger warten. Die rund sieben Kilometer lange Leitung von Langenstein nach Veltensmühle kann erst gebaut werden, wenn die Förderbescheide vorliegen. Haffke rechnet Anfang/Mitte Juni damit. Ein Inbetriebnahme-Zeitpunkt Anfang kommenden Jahres sei realistisch. Hier würden alles in allem 1,06 Millionen Euro verbaut, davon kommen 664 000 Euro aus dem Fördertopf.

Über diese Leitung erhalten dann auch Ströbeck und Danstedt weiches Talsperrenwasser. Zeitgleich geht eine marode Gussleitung, über die bislang beide Orte versorgt werden, außer Betrieb. "Aus dieser Leitung lösen sich immer wieder Rostteile, was in Ströbeck für berechtigte Kritik sorgt. Das Problem wird dann Geschichte sein."

Neben diesen Investitionen ins Trinkwassernetz plant der WAZ auch den Ausbau des Schmutzwassernetzes. Die Fördermittel dafür liegen jedoch bis zur endgültigen Fusion mit dem Blankenburger Verband auf Eis. Betroffen sind unter anderem Projekte in Langenstein (Friedhofsstraße und Maiwinkel), Mahndorf (Dorfstraße), Ströbeck (Am großen Stiege) und Hessen (Landesstraße 89) sowie die Leitung von Osterode nach Veltheim. Weil parallel dazu teilweise auch Trinkwasserleitungen verlegt werden sollen, liegen auch diese Vorhaben vorerst auf Eis. Haffke rechnet damit, dass die vom Land verhängte Blockade im Sommer aufgehoben wird.