Quedlinburg/Derenburg (dl) l Die Polizei hat nach der Sprengung eines Geldautomaten in einer Quedlinburger Tankstelle eine erste heiße Spur. Wie ein Sprecher am Donnerstag mitgeteilt hat, tauchten bereits am Freitag, 13. Juni, mehrere blau eingefärbte 50-Euro-Banknoten im Bereich der Holtemme in Derenburg auf. "Wir konnten diese Geldscheine dem gesprengten Automaten in der Star-Tankstelle in Quedlinburg zuordnen", sagte Polizeisprecher Peter Pogunke.

Unbekannte hatten den Automat in der Nacht zum 11. Juni mittels eingepumpten Gasgemischs aufgesprengt und waren laut Polizei mit mehreren tausend Euro Bargeld geflohen. Weil beim Sprengen ein sogenannter "Security Pack" (Farbbombe) ausgelöst wurde, ist zumindest ein Teil der Banknoten mit blauer Farbe eingefärbt.

Nach dem Auftauchen von Geldscheinen aus diesem Bruch sucht die Polizei Zeugen und Hinweisgeber, die ebenfalls Geldscheine oder andere verdächtig erscheinende Gegenstände im Bereich von Derenburg oder im Flusslauf der Holtemme gefunden haben. Zugleich wird darauf hingewiesen, dass Finder von derartigen Banknoten verpflichtet seien, solche "Fundsachen" unverzüglich bei der Polizei abzugeben, da sie sich anderenfalls strafbar machen könnten.

Die Polizei sucht ferner Zeugen, die im Zeitraum vom Mittwoch, 11. Juni, ab 1.30 Uhr bis Freitag, 13. Juni, in den Vormittagsstunden verdächtige Personen - eventuell mit Fahrzeug - in Derenburg gesehen haben. Dies gilt insbesondere für Brücken- und Uferbereiche der Holtemme. Die eingefärbten Banknoten sind nicht mehr für den Zahlungsverkehr zugelassen. Die Polizei bittet auch um Hinweise, ob irgendwo versucht wurde, mit verfärbtem Geld zu bezahlen.Hinweise bitte an das Polizeirevier Harz, Telefon: (0 39 41) 67 41 93