Osterwieck (mhe) l Durch eine Initiative des Vereins Kulturland wurden vergangenes Jahr in Osterwieck an verschiedenen Stellen Rosen gepflanzt. Nun haben die Pflanzen ihren ersten, wenn auch milden Winter gut überstanden und blühen allerorten. Anliegen des Vereins war es, die Pflanzung historischer Rosen, die bis in die Zeit der Reformation zurückverfolgt werden können, zu propagieren.

Die Farben der Rosen, weiß, rot und weiß-rot gestreift, spiegeln die Farben des Osterwiecker Stadtwappens wider. Auch wenn die Blumen nur einmal im Jahr blühen, bestechen sie durch ihren lockeren, den Wildrosen ähnlichen Wuchs, ihre Blütenform und den Duft. Besonders die Apothekerrose, so genannt, weil früher Apotheker aus ihren Blütenblättern Rosenöl herstellten, füllt derzeit an warmen Tagen den Hagen mit ihrem Duft. Unabhängig vom Projekt des Vereins wurde in Südafrika eine rot-weiß gestreifte Rose mit dem Namen "Osterwieck" gezüchtet. Auch diese blüht nun in der Stadt.

Der Verein würde es begrüßen, wenn noch weitere Privatleute vor ihren Häusern Rosen pflanzen. Informationen zu Bezugsquellen, Sorten und Pflanzung gibt Jens Kiebjieß, Telefon (03 94 21) 6 86 70.