Halberstadt (je) l Die jungen Retter der Ortsgruppe Halberstadt des Technischen Hilfswerks (THW) haben Bilanz gezogen, informiert das THW. Unter dem Motto "Spielend helfen lernen" haben sie am Sonnabend Eltern und Freunde auf das THW-Gelände an der Friedrich-List-Straße in Halberstadt einladen. "Hier zeigten die jungen Helferinnen und Helfer, was sie in ihrer Freizeit gelernt haben", informierte Robin Schwarzer, Sprecher der Ortsgruppe.

Bereits zum vierten Mal fand der Elterntag der THW-Jugend statt. Ziel ist es, das Ausbildungsjahr Revue passieren zu lassen und dabei den Eltern die Fortschritte ihrer Kinder zu demonstrieren. Jugendbetreuerin Bianca Puse und Ortsbeauftragter Thomas Moritz lobten den Fleiß der Jugendlichen, das Durchhaltevermögen und die anhaltende Begeisterung, die sie bei ihrer Ausbildung begleiten. Ganz besonders die Jüngsten lobte Bianca Puse in ihrer Ansprache: "Sie meisterten die anstrengende Zeit zwischen Leistungsabzeichen, Elterntag und dem anstehenden Sachsen-Anhalt-Tag mit Bravour".

Nach einer Präsentation der Jugendgruppe durch Sophia Puse (15) und Lara Bente (16) begann der praktische Teil. "Bei Sonnenschein und schwülen 27 Grad zeigten erst die Jüngsten ihren Hindernisparcours, der nicht nur Teil des Leistungsabzeichens der THW-Jugend, sondern auch der Vorstellung zum Sachsen-Anhalt-Tag sein soll", berichtet Robin Schwarzer. Die Älteren absolvierten gleich zwei aufwändige Einsatzübungen. Die erste demonstrierte im kleinen Rahmen das Ausleuchten von Einsatzstellen und den Hochwasserschutz. Die zweite Einsatzübung kam überraschend - drei Elternteile stellten einen Verkehrsunfall nach. Unvorbereitet musste vor allem das Wissen um die Erste Hilfe demonstriert werden.

"Wir sind stolz auf unsere aktive Jugend und ihre Ausbilder. Die Einsatzkräfte von morgen bilden ein wichtiges Rückgrad des Ortsverbandes Halberstadt, besonders wenn sie mit 17 ihre Grundausbildung beginnen und in den aktiven Dienst eintreten", so THW-Ortschef Thomas Moritz.

In der THW-Jugend Halberstadt sind zur Zeit 19 Mädchen und Jungen im Alter zwischen 10 und 17 Jahren aktiv. "Jeden Monat bilden sie sich in Themen wie Erster Hilfe, Sprechfunk, Grundlagen der Rettung oder Holzbearbeitung fort, um mit 17 gut vorbereitet die Einsatzbefähigung fürs THW zu erlangen", so Robin Schwarzer. Betreut werden sie dabei von einem Team von ausgebildeten Jugendbetreuern, die spielerisch die Ausbildungsinhalte vermitteln.