Braunlage/Blankenburg (dl) l Dem 27 Jahre alten Mann aus Blankenburg, der in der Nacht zum Sonntag in Braunlage einen 31-Jährigen angeschossen haben soll, droht nun womöglich eine Mordanklage: Das aus Seesen stammende Opfer ist nach Angaben eines Polizeisprechers am Montagnachmittag in einer Klinik in Nordhausen an seinen schweren Verletzungen gestorben. Der Mann war am Sonntag gegen 2 Uhr vor der Gaststätte "Brokers Bar" in Braunlage mit einem Schuss in die Brust lebensgefährlich verletzt worden (die Volksstimme berichtete). Die Ärzte hatten den Zustand des Opfers von Anfang an als sehr kritisch bezeichnet.

Was in der Nacht zum Sonntag in der Bar in der Elbingeröder Straße in Braunlage genau passierte, ist laut Ermittlern weiter unklar. Nach Angaben eines Polizeisprechers soll der spätere Beschuldigte in der "Brokers Bar" wohl mit einem Mann in einen Streit geraten sein, der sich anschließend vor die Lokalität verlagerte. Ob das spätere Opfer in diesen Streit verwickelt war, ist laut Polizeisprecher noch unklar.

Aufgrund von Zeugenaussagen hätten sich konkrete Hinweise auf den Blankenburger ergeben. Dieser sei am Sonntagmorgen von einem niedersächsischen Spezialeinsatzkommando in seiner Wohnung in Blankenburg festgenommen worden. Am Montagnachmittag erließ eine Haftrichterin in Braunschweig Haftbefehl gegen den Mann. Die ermittelnden Polizeibeamten in Goslar suchen weitere Zeugen, die zur Erhellung der Tatumstände beitragen können.

Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter (0 53 21) 33 90 bei der Polizei in Goslar zu melden.