19 Teilnehmer sind zu Wochenbeginn bei den regionalen Jugendmeisterschaften des DEHOGA-kreisverbandes Harz in den gastgewerblichen Berufen an den Start gegangen. Die Jury geriet angesichts der zum Teil gezeigten Leistungen sogar ins Schwärmen.

Wernigerode l Sie werden bei den am 19. und 20. April ebenfalls in Wernigerode stattfindenden Landesmeisterschaften ein gewichtiges Wörtchen mitreden können bei der Vergabe der "Fahrkarten" für das Bundesfinale: die drei Sieger der regionalen Jugendmeisterschaft des DEHOGA-Kreisverbandes Harz in den gastgewerblichen Berufen.

Am Sonntag, dem ersten Tag des Wettbewerbs, hatten die Teilnehmer ein umfangreiches theoretisches Wissen unter Beweis stellen müssen, um für den praktischen Teil zugelassen zu werden. Dann herrschte den Montag über im Hotel Gothisches Haus geschäftiges Treiben.

Dann, am Nachmittag, stand es fest: Bei den sieben für den Wettstreit qualifizierten Köchen gewann Fabian Schröter sozusagen sein Heimspiel. Bei den Restaurantfachleuten belegte die ebenfalls im Gothischen Haus beschäftigte Sara Trojan unter fünf Bewerbern den ersten Platz. Den Titel bei den Hotelfachleuten sicherte sich Stefanie Schlüricke aus dem Ilsenburger Landhaus Zu den Rothen Forellen. Sie setzte sich gegen sechs Mitbewerber durch.

Jurysprecher Kristof Kuhnt geriet angesichts der gezeigten Leistungen bei der Siegerehrung regelrecht ins Schwärmen. Besonders bei den Köchen seien Ergebnisse erzielt worden, die weit über den Erwartungen bei einer Meisterschaft auf Kreisebene lagen, sagte er.

Viel Lob gab es auch von Michael Schmidt, Präsident des DEHOGA-Landesverbandes, und seinem Stellvertreter René Maksimcev.

Erst wenige Stunden vor Beginn der regionalen Jugendmeisterschaften hatten die Köche ihren Warenkorb erhalten, aus dem sie ein Menü "zaubern" sollten. Es reichte von der Lachs- praline mit Gorgonzolasoße in der Greenschalmuschel über eine Paprikacremesuppe und gefülltem Rinderfilet bis zum zweifarbigen Schokoladenmus.

Küchenmeister Gerhard Dammert aus Hannover und sein Kollege Lutz Köllner vom Kloster Drübeck zeigten sich begeistert. Die jungen Leute präsentierten sich auf einem sehr hohen Niveau, erklärten beide übereinstimmend. Eine Einschätzung, über die sich auch Gabriele Kuhnt gefreut haben dürfte. Sie begleitet schon seit Jahren Nachwuchsköche aus der Region eigenem Bekunden nach "mit viel Herzblut" bis hin zu Meisterehren.

Branche will noch stärker in Schulen für sich werben

Bereits zum vierten Mal hintereinander öffnete das Hotel Gothisches Haus seine Räume, speziell die Küche. Geschäftsführerin Antje Märker sah dieses Engagement ihres Hauses als Ehrensache. Sie sicherte zu, auch bei den Landesmeisterschaften eine gute Gastgeberin sei zu wollen.

Ein qualifizierter Nachwuchs nutze der gesamten Region, unterstrich DEHOGA-Vize René Maksimcev. Er würdigte die Vielzahl der Sponsoren. Unter Schirmherrschaft der Harzsparkasse beteiligten sich 14 weitere Unternehmen an der Finanzierung des Ausscheides. Maksimcev kündigte außerdem an, dass seine Vereinigung noch intensiver als bisher für die Branche werben will. Dazu solle der Kontakt zu den Schulen gesucht werden. Außerdem wolle die Interessenvertretung gezielt mit verschiedenen Angeboten junge Leute für eine Berufsausbildung in den gastronomischen Berufen interessieren.

   

Bilder