Schachdorf Ströbeck (uba). Im Schachmuseum des Halberstädter Ortsteils kann man nicht nur die Geschichte des königlichen Spiels nachvollziehen oder seltene Schachfiguren bewundern. Seit Kurzem bietet die Einrichtung auch einige Dienstleitungen der Stadtverwaltung an. "Natürlich nicht das volle Spektrum", erläutert Museumschefin Kathrin Baltzer, "aber einige Behördengänge nach Halberstadt können wir den Ströbeckerinnen und Ströbeckern schon ersparen."

Dazu gehört vor allem die Entgegennahme von Anträgen, zum Beispiel für das Wohngeld, die dann an das zuständige Amt weitergeleitet werden. "Mit der Stadtverwaltung sind wir online verbunden", erklärt Kathrin Baltzer, "wir können so Meldebescheinigungen erstellen und eine Auskunft aus dem Melderegister erteilen."

Ein Führungszeugnis kann im Museum beantragt werden. Wer seinen Vierbeiner ordnungsgemäß anmelden will, ist hier ebenfalls an der richtigen Stelle. "Aber bitte das vorgeschriebene Impfzeugnis für den Hund nicht vergessen", rät Museumsmitarbeiterin Nancy Anglet.

In Friedhofsangelegenheiten bieten die beiden Museumsmitarbeiterinnen sogar das volle Angebot von Dienstleistungen bis hin zum Kauf einer Grabstelle, "und zwar für die Friedhöfe in Ströbeck, in Aspenstedt, Athenstedt und Langenstein", betont Kathrin Baltzer.

Zum Abholen liegen Formulare bereit, und zwar Anträge auf Einsicht in die Stasi-Akten, zur Anmeldung als Rundfunkteilnehmer an die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) und Einkommenssteuererklärungen. Das neue Bürgerbüro im Schachmuseum ist donnerstags von 13 bis 18 Uhr geöffnet (bis Ende Februar schließt es um 17 Uhr).