Halberstadt (phb). Die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder ist umfangreich: Rettung von Menschen und Tieren, Erste Hilfe bei Unglücksfällen, Bekämpfung von Bränden, die Bergung von Sachwerten, technische Hilfe und Brandsicherheitswachdienste. Mindestens 70 Stunden an Freizeit, und dies vielfach an Wochenenden, müssen die Dienstanfänger der Feuerwehr leisten, um die Mindestvoraussetzungen für den Einsatzdienst in der Feuerwehr zu erwerben.

In den Monaten Januar bis März haben sich elf Dienstanfänger der Ortsfeuerwehren aus Halberstadt, Klein Quenstedt, Schachdorf Ströbeck, Sargstedt, Langenstein und Schlanstedt dieser Aufgabe gestellt. Ausbildungsleiter Harald Böer bescheinigt den Teilnehmern eine hohe Disziplin und Lernbereitschaft. "Alle Teilnehmer haben die nicht einfache Abschlussprüfung gemeistert. Überaus erfreulich ist, dass auch wieder drei junge Frauen die Reihen der Wehren verstärken", so Böer. Die besten Lehrgangsergebnisse erzielten Melanie Kohlmeister aus Halberstadt, Manuela Bache aus Sargstedt und Silvano Heinecke von der Ortsfeuerwehr Schlanstedt.