Lehrlinge der Halberstadtwerke kamen kürzlich nach Osterwieck ins Energieberatungszentrum, um Schülern aus dem Fallstein-Gymnasium die Funktionsweise der Solarstromerzeugung zu erläutern.

Osterwieck. Von Jugendlichen für Jugendliche - in Halberstadt ist dieser Kontakt der Auszubildenden mit den Schulen gang und gäbe. Für Osterwieck war es eine Premiere. Zumal die Halberstadtwerke jetzt mit dem Energieberatungszentrum am Marktplatz einen passenden Raum mit Anschauungsmöglichkeiten und Technik für solcherlei Vorträge haben.

So fanden die Zehntklässler aus dem Gymnasium dort auch ein Solarmodul einschließlich Wechselrichter vor, der den in Modulen erzeugten Gleichstrom vor der Netzeinspeisung in Wechselstrom umwandelt.

13 Lehrlinge werden derzeit bei den Halberstadtwerken ausgebildet, sowohl im kaufmännischen als auch gewerblichen Bereich. Etwa alle halben Jahre bekommen sie die Aufgabe, gemeinsam Projekte zu Energie-Themen zu erarbeiten. Schon frühere Lehrlings-Generationen begannen damit. Das Solarprojekt war bereits das zwölfte Thema, wie Ausbildungsverantwortliche Stefanie Wünsch berichtete.

Isabelle Felix, Sabrina Sackmann, Steve Biedermann und Sebastian Mumme, Lehrlinge des ersten bzw. dritten Lehrjahres, kamen aus dieser Projektgruppe mit nach Osterwieck und hielten den Vortrag. Als Fachmann aus dem Unternehmen stand Energieberater Wolfgang Geißler den Jugendlichen zur Seite. Er verhehlte nicht, dass die Halberstadtwerke mit diesem Kontakt zu den Schulen auch Interesse für eine Berufsausbildung im Unternehmen wecken möchte.