Der Streit zwischen Harzsparkasse und Landessportbund um die "Patronatserklärung" zugunsten der Schanzenhaus GmbH geht in die nächste Gerichtsinstanz (Volksstimme vom 18. März). Dazu teilte Johannes Pfützner, Geschäftsführer der "Aktivhotel Wernigerode GmbH", mit:

Die Berichterstattung sorgt für Irritationen bei unseren Gästen und Reiseveranstaltern. Nicht das "Schanzenhaus" ist insolvent, sondern lediglich die gleichnamig benannte Tochter des Landessportbundes.

Es könnte der unzutreffende Eindruck von wirtschaftlichen Schwierigkeiten des "Hotel & Restaurant Schanzenhaus" entstehen. Im Namen der mittlerweile 26 Mitarbeiter erkläre ich: Das Gegenteil ist der Fall.

Laufend werden erhebliche Investitionen im Zwölfmorgental getätig. Mehr als 15 000 Übernachtungsgäste haben allein im Vorjahr den hervorragenden Service unseres Hauses in Anspruch genommen. Bereits seit eineinhalb Jahren ist das Wernigeröder "Schanzenhaus" in neuer Trägerschaft am Markt erfolgreich.