Von Dennis Lotzmann

Halberstadt/Langenstein. Den ersten Etappensieg haben die Langensteiner mit Blick auf ihr Sommerbad, das nun doch geöffnet werden soll, errungen - nun geht es an die nächsten Schritte: Die eigentliche Saisonvorbereitung und die damit verbundene Reparatur der gerissenen Beckenfolie. Bevor die in den nächsten Tagen erfolgen soll, geht es heute an die Reinigung der Folie. Dafür suchen die Kameraden der Feuerwehr heute Nachmittag ab 16 Uhr freiwillige Helfer.

"Die Säuberung der Folie ist Voraussetzung für deren Reparatur und anschließend für das Füllen des Beckens mit Wasser", erklärt Wehrleiter Sebastian Rindert. Um das Freibad tatsächlich am 14. Mai zu eröffnen, müsse nun alles möglichst rasch passieren. Deshalb sei die heutige Putzaktion auch einigermaßen kurzfristig angesetzt worden, räumt der Wehrchef ein. Er gibt sich mit Blick auf die jüngsten Bekundungen zum Sommerbad aber optimistisch: "Nachdem so viele Menschen für unser Freibad demonstriert haben, bin ich zuversichtlich, dass wir 15 Feuerwehrleute heute auch einige Helfer begrüßen können."

Die Becken-Putzaktion, die in den vergangenen Jahren stets die Kameraden der Feuerwehr allein absolviert hatten, beginnt heute um 16 Uhr. Helfer werden gebeten, Besen und Schrubber mitzubringen und Gummistiefel sowie strapazierfähige, alte Kleidung nicht zu vergessen.

Unterdessen laufen nach den Worten von Ortschafts- und Stadtrat Jürgen Meenken die Vorbereitungen für die Folienreparatur auf Hochtouren: "Wir holen noch weitere Angebote ein, dann kann es losgehen." Die Kosten für die auf rund 5000 Euro geschätzte Reparatur übernimmt ein Sponsor aus Langenstein. Damit stellt der Spender wiederum die grundsätzliche Weichen, um das Bad in diesem Jahr überhaupt zu öffnen, weil die Stadt dafür keine Mittel hat.

Nachdem die Verwaltung bereits signalisiert hat, dass damit nun die Bade-Saison starten kann, hofft Meenken auch auf grünes Licht am Donnerstag im Stadtrat. "Um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen, wollen wir Langensteiner am Donnerstag ab 16.30 Uhr noch einmal demonstrieren und die Liste mit 1299 Unterschriften im Stadtrat übergeben. Vielleicht setzt ja OB Andreas Henke den 1300. Schriftzug."

Bilder