Halberstadt (eso). In der heutigen Folge wird ein Blick in die Ausgaben der "Halberstädter Zeitung und Intelligenzblatt" vom 24. bis 30. April 1911 geworfen.

- Nach der langanhaltenden Trockenheit, die das Wachstum insbesondere der Feldfrüchte erheblich beeinträchtigte, stellte sich gestern abend gegen 6 Uhr endlich etwas Regen ein. Den ganzen Nachmittag hatten sich schon am Himmel schwere, düstere Wolken zusammengezogen und es hatte den Anschein, als ob jeden Augenblick ein Gewitter losbrechen würde. Aber nichts von alledem! Ein kurzer leichter Regen fiel hernieder und löschte kaum den Staub auf den Straßen. Erst gegen 10 Uhr abends setzte ein etwas stärkerer Regen ein, der von heftigem Sturmwind begleitet war. Der vollständig ausgetrocknete Boden saugte begierig die großen Tropfen auf. Leider hielt aber der erfrischende Regen nicht lange an. Heute morgen war eine wohltuende Abkühlung in der Luft eingetreten.

- Die Maikäfer, die den ganzen Winter hindurch nicht zur Ruhe gekommen sind und, verlockt durch das milde Wetter, ihre Vorposten ausgesandt haben, kommen jetzt zahlreicher zum Vorschein. Allerorten trifft man jetzt die braunen Gesellen im jungen Grün.

Walpurgis

- Die Walpurgisfeier auf dem Brocken wird, wie das städtische Verkehrsamt der alten Harz- und Brockenstadt Wernigerode mitteilt, auch in diesem Jahre im Rahmen der vorjährigen Feier abgehalten. Die Festleitung liegt wieder in den Händen des 1. Bürgermeisters Ebeling. Die Brockenbahn wird in den nächsten Tagen beginnen, den Schienenstrang zum Brocken von Schnee und Eis säubern zu lassen, damit der Walpurgiszug als erster in diesem Jahre ungehindert die Kuppe erklimmen kann.

- Am Sonntag, den 30. April wird auf dem Brocken die übliche Walpurgisfeier veranstaltet. Weit über die Grenzen unseres schönen Harzes hinaus hat dieses Wort einen eigenen geheimnisvollen Klang, und überall spricht man in diesen Tagen, wo der Frühling den Winter mit den letzten Schneeresten verabschiedet, von der bevorstehenden Feier. Von nah und fern kommen am letzten Apriltage die lieben Hexlein und die kleinen Teufel, beseelt von Maienstimmung und Frühlingssehnen, um auf dem sagenumwobenen Blocksberge ihr großes Fest zu feiern.

Walderholungsstätte

- Am 15. Mai soll, wie uns von der Vorsitzenden des Vaterländischen Frauen-Vereins geschrieben wird, die Einweihung des neuen Anbaues und zugleich die Eröffnung unserer jetzt so erheblich vergrößerten Walderholungsstätte stattfinden. Der Andrang ist schon jetzt sehr groß und nun, wo soviel Platz geschaffen, wird der Wunsch immer lebhafter, besonders diejenigen, welche nicht aus eigenen Mitteln einen Aufenthalt in der Walderholungsstätte bestreiten können und denen auch Unterstützungen aus öffentlichen oder Kassenmitteln nicht zur Seite stehen, in größerem Umfange als bisher unentgeltlich, also auf Kosten des Vaterländischen Frauen-Vereins Aufnahme zu gewähren. Die Mittel zur Erfüllung dieser Ausgaben können aber nicht schon wieder durch einen Basar oder durch Sammlungen aufgebracht werden. Deshalb geht an die geehrten Mitglieder des Vereins die herzliche und dringende Bitte, unsere Arbeit besonders dadurch zu unterstützen, daß sie uns neue Mitglieder zuführen.

Weitere Neuigkeiten

- Der öffentliche Wetterdienst wird vom 1. Mai ab wieder aufgenommen und die Vorhersagetelegramme an der Ostsseite des Rathauses neben dem Eingang wieder ausgehängt werden. Die Telegramme werden täglich mittags gegen 12 Uhr neu angeschlagen und gelten für die Zeit von Mitternacht bis Mitternacht des auf die Ausgabe folgenden Tages. Außer diesen Anschlägen gelangen ausführlichere Wetterkarten besonders für landwirtschaftliche Zwecke zur Versendung. Das Abonnement darauf kostet monatlich 50 Pfg bei dem Postamt.

- Am Sonnabend wurde für die "Halberst. Conservenfabrik von Hornung & Heine" ein Dampfkessel im Gewicht von 350 Zentnern befördert. Mit dem Transport bis zur Fabrik, bei welchem acht Pferde nötig waren, war der Spediteur Louis Neuhaus junior beauftragt.

- Kellnerinnen im Hosenrock. Von heute, Sonnabend ab bis voraussichtlich nächsten Dienstag, werden im Lindencafé drei Kellnerinnen die Gäste bedienen, die mit dem famosen Hosenrock bekleidet sein werden. Die Mädchen trafen heute Nachmittag von Leipzig kommend hier ein, hatten aber "vorsichtshalber" die berühmten Unaussprechlichen fein säuberlich in Paketen verpackt. Die Hosenröcke werden natürlich ihre "Anziehungskraft" nicht verfehlen. - Uebrigens wagen die Hosenträgerinnen jetzt auch in kleineren Ortschaften ans Tageslicht zu kommen.

Bahnmitteilung

Die Erteilung des Abfahrtsignals für alle dem Personenverkehr dienenden Züge mit dem Befehlsstab ist seit 20. April d. Js. im Direktionsbezirk Magdeburg auf allen, mit Ausfahrsignalen versehenen Hauptbahnstationen eingeführt. Ausgenommen sind die Bahnhöfe, auf denen der Aufsichtsdienst ganz oder teilweise den Zugführern übertragen ist; hier wird der Ruf "Abfahren" beibehalten. Abends oder bei undurchsichtigem Wetter wird anstelle der runden Scheibe des Befehlsstabes eine grüne geblendete Laterne benutzt. Da bei Anwendung dieses neuen Signales der etwa neben dem Zuge noch stehende Reisende leicht zurückbleiben kann, weil der Ruf "Abfahrt" doch fortfällt, ist angeordnet, daß der Fahrdienstleiter... die Reisenden nötigenfalls durch den Ruf "Bitte einsteigen" oder "Türen schließen" auf die Abfahrt des Zuges aufmerksam zu machen hat.