Zum "3. Schloß-Frühling" und zur "3. Schloß-Walpurgis" wird ab morgen hoch über den Dächern der bunten Stadt am Harz gebeten. Wernigerodes historisches Wahrzeichen bietet erneut eine perfekte Kulisse für ein buntes Programm, das kleine und große Gäste gleichermaßen ansprechen soll.

Wernigerode. "Das Besondere ist die Kombination aus Angeboten an den Ständen und Aktionen mit einem Besuch des Schlosses", sagt dessen Geschäftsführer Dr. Christian Juranek.

Morgen ab 10 Uhr bis Sonntag, dem 1. Mai, 18 Uhr, verwandelt sich das Areal für den "3. Schloß-Frühling" in eine Festmeile. Die beginnt bereits am unteren Tor als Einlass beziehungsweise Kassierung und zieht sich entlang der großen Ringmauer über die Freiterrasse, den sonst unzugänglichen im hinteren Bereich gelegenen Trockenhof bis zum Innenhof. Juranek: "Wir haben zwei Bühnen, wo im stündlichen Wechsel abwechselnd Programme geboten werden. damit die Besucher auch weitergehen."

Von diesen gab es im vergangenen Jahr gut 7500 an allen drei Tagen. Der Schlossherr: "Wir hoffen, dass wir diese Zahl wieder schaffen und es sogar noch mehr werden."

Neben 40 bis 50 Ständen mit kulinarischen Köstlichkeiten und Kunsthandwerk verschiedenster Art erwartet die Gäste auch diesmal ein Ritterlager inklusive Schaukämpfen mit Axt und Morgenstern auf der Schlossterrasse. Der Geschäftsführer: "Besonders die Kinder finden das spannend." Ein weiterer Magnet für die kleinen Besucher dürfte eine Tiershow mit zahmen Frettchen sein. Die musikalische Unterhaltung übernimmt "LaMarotte" mit historischen Klängen. Dazu gesellen sich Gaukler und Narren.

Alle Akteure werden auch die "3. Schloß-Walpurgis" am Sonnabend, dem 30. April, begleiten. Dabei wird es es laut Juranek eine Neuerung geben. Erstmals kann das Publikum die schönsten "Schloss-Junghexen" küren (siehe Infokasten). Zum Abschluss der Veranstaltung mit Hexentanz und Teufelszauber steigt um Mitternacht eine Feuershow mit "Rebasius" auf der Großen Schlossterrasse.

"Ich freue mich sehr, dass die Stadtverwaltung und die Anwohner das mittragen", bedankt sich Christian Juranek bereits vorab für die Unterstützung. Von seinen Nachbarn auf dem Schlossberg weiß er: "Es gibt bereits richtige Fans."