Elf Monate warten und Geduld haben sich gelohnt. Am Sonnabend war es soweit: Lama-Dame Söckchen hat einen gesunden Jungen zur Welt gebracht. Michael Bussenius, stellvertretender Tiergartenchef, war dabei und freute sich.

Halberstadt. Das Warten hat ein Ende. Am Sonnabend war es soweit. Söckchen ist Mutter geworden und, wenn man das salopp sagen darf, Michael Bussenius damit glücklicher "Großvater". Um 7.45 Uhr brachte Söckchen einen gesunden Lama-Jungen auf die Welt, 8,35 Kilogramm schwer.

"Was für ein wunderschöner Sonnabend"

Um 5 Uhr war Michael Bussenius so wie jeden Morgen zur Arbeit in den Tiergarten in den Spiegelsbergen gegangen. Einer der ersten Wege führte ihn wie fast täglich in den zurückliegenden Monaten zur Lama-Stute Söckchen. Nicht nur, weil er sie einst spektakulär mit der Flasche selbst aufgezogen hat und beide seitdem innige Familienbande binden.

Söckchens Geschichte hat Michael Bussenius vorsichtig werden lassen. Als sie am 16. Juli 2008 das Licht der Welt erblickt hat, starb kurze Zeit später die Mutter. Nach schwierigen Stunden, Zittern und Bangen nahm Söckchen damals den stellvertretenden Tiergartenchef als "Mutter" an. Der päppelte das Kleine liebevoll mit der Flasche auf. Damals machte die außergewöhnliche Familie deutschlandweit Schlagzeilen. Tierfreunde aus ganz Deutschland pilgerten daraufhin nach Halberstadt, um Söckchen selbst in Augenschein zu nehmen.

"Eine aufregende aber auch schöne Zeit", wie sich Michael Bussenius am Sonnabendvormittag kurz nach der Geburt des kleinen Lama-Jungen erinnerte. Dessen Geburt dauerte etwa 60 Minuten. Dann verstrich noch einmal knapp eine Stunde und der Kleine stand erstmals auf seinen eigenen noch zittrigen langen Beinen, so Bussenius. "Was für ein schöner Sonnabend", schwärmte er. Natürlich erinnerte er sich dabei auch an die dramatischen Ereignisse vor drei Jahren. "Aus diesem Grund habe ich in den zurückliegenden Monaten ein besonders wachsames Auge auf Söckchen gehabt"

Der Familienzuwachs hat auch schon einen Namen. Kakao, wurde er getauft. "Es sollte etwas Lustiges sein und weil sein Halbbruder, den Wuschel vor drei Monaten zur Welt brachte, Schoko heißt, lag Kakao nahe", so Michael Bussenius. Diese Kombination merken sich auch die Kinder schnell, die den Tiergarten in den Spiegelsbergen gern besuchen.

Mit einem Augenzwinkern erzählt Michael Bussenius, dass Söckchen ein wenig zu früh zu Mutterfreuden gekommen ist. Vor 11 Monaten war Lama-Hengst Silvio ausgebüxt, verliebte sich sofort in Söckchen und schon war es passiert. "Schlimm ist das nicht. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen", freut sich Bussenius.