Osterwieck (mhe). Viele Tränen flossen gestern Vormittag, als Hannelore Bosse im Osterwiecker "Kinderhaus an der Ilse" in den Ruhestand verabschiedet wurde. Sie war das Urgestein dieser Kindereinrichtung, die vom Gleitlagerwerk errichtet und im Januar 1971 eröffnet wurde. Nur wenige Wochen danach begann die junge Erzieherin Hannelore Bosse hier ihre Arbeit - und blieb 40 Jahre, auch als die Kita 1994 in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt wechselte.

Derzeit nimmt sie Rest- urlaub. Als gestern Vormittag plötzlich zu Hause ein uriges ukrainisches Motorrad vor der Haustür stand, um sie zum Kinderhaus abzuholen, war das eine Riesenüberraschung. Holger Greulich am Lenker der "Dnepr" und Kita-Leiterin Birgit Raetzel als Sozius setzten Hannelore Bosse in den Beiwagen und drehten ein Ehrenrunde durch die Stadt, bevor das Trio von Kindern, Kolleginnen und Eltern erwartet wurde. Darunter Steffi Redwanz, die schon in den 1970er Jahren von Hannelore Bosse im Kindergarten betreut wurde und deren Tochter heute die Kita besucht.