Mit einem Tag der offenen Tür präsentierte sich am Sonnabend die Hochschule Harz an ihren Standorten in Halberstadt und Wernigerode. Erneut folgten zahlreiche Gäste der Einladung auf beide Campi. Damit sorgten sie für einen gelungenen Höhepunkt im 20. Jahr des Bestehens der Einrichtung.

Halberstadt/Wernigerode. Mit einem ebenso vielfältigen wie kurzweiligen Programm zum Tag der offenen Tür begeisterte die Hochschule Harz am Sonnabend erneut zahlreiche Besucher und Studieninteressierte.

Die Gäste hatten an beiden Standorten, Wernigerode und Halberstadt, Gelegenheit, am bunten Hochschulleben teilzunehmen. Sie wurden von Prof. Dr. Armin Willingmann begrüßt. Der Rektor: "Das einzigartige Flair der Hochschule Harz, die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert, bleibt niemandem verborgen, der ein wenig Zeit auf unseren Campi in Hasserode oder am Domplatz verbringt."

Und: "Ob die historischen Gebäude in Halberstadt, die zahlreichen Spuren ehemaliger Studierender auf dem Wernigeröder Campus mit der 110-jährigen ¿Rektoratsvilla\' oder die fest etablierten Kulturangebote wie Lesungen, Ausstellungen und Diskussionsabende - das sind vielfältige Impressionen, die genauso überzeugen wie unser engagiertes Lehrangebot und die hochmoderne Ausstattung." Willingmann betonte zudem, dass zusätzlich zur intensiven Förderung der Studierenden auch ein Beitrag für die Region geleistet wird.

Neben einer öffentlich zugänglichen Bibliothek und zahlreichen Forschungsprojekten mit regionalen Kooperationspartnern haben sich im Sinne lebenslangen Lernens die Veranstaltungen der Kinder- und der GenerationenHochschule zu bekannten und beliebten Markenzeichen der Einrichtung entwickelt.

Der Dialog zwischen Besuchern, Studierenden, Absolventen, Professoren und Mitarbeitern der Hochschule Harz stand beim diesjährigen Tag der offenen Tür wieder im Mittelpunkt. Die drei Fachbereiche Verwaltungswissenschaften, Automatisierung und Informatik sowie Wirtschaftswissenschaften boten Schnuppervorlesungen, Führungen und Vorträge an - viele davon Hand in Hand mit Absolventen. "Diese so genannten ¿Tandem-Vorlesungen\' erfreuten sich auch im Jubeljahr bei allen Besuchern großer Beliebtheit", zeigte sich Prof. Dr. Bernhard Zimmermann, Dekan des Fachbereichs Automatisierung und Informatik, zufrieden. Sein Fazit: "Zielgruppennah konnten Fragen rund ums Studium und darüber hinaus beantwortet werden. So hatten Studieninteressierte auch die Chance zu erfahren, was nach dem Studienabschluss an der Hochschule Harz im Berufsleben auf sie wartet."

Insgesamt gab es vor Ort jede Menge Informationen zu mehr als 25 Studiengängen und Weiterbildungsprogrammen. Damit die Besucher die Vorzüge beider Standorte kennenlernen konnten, verkehrte den ganzen Tag ein regelmäßiger, kostenloser Taxi-Shuttle. Für bequemes Pendeln zwischen den Gebäuden sorgte in Wernigerode zudem ein Rikscha-Service.

Dort präsentierten sich im ältesten Gebäude auf dem Hochschulgelände - der Rektoratsvilla - die Studienberatung, die Agentur für Arbeit und das Studentenwerk Magdeburg, das neben Auskünften zu BAföG und Wohnheimen am Tag der offenen Tür auch für das leibliche Wohl der Gäste sorgte.

Das Akademische Auslandsamt warb mit internationalen Snacks und kosmopolitischer Atmosphäre. "Mit über 70 Partnerhochschulen in mehr als 20 Ländern weltweit verfügt die Hochschule Harz über vielfältige internationale Kontakte, die intensiven Austausch über die eigenen Grenzen hinweg ermöglichen", so Katja Schimkus, Leiterin des Akademischen Auslandsamtes. Wie sinnvoll Engagement auch außerhalb der Vorlesung ist, zeigten über zehn studentische Initiativen der Hochschule Harz campiweit an liebevoll gestalteten Informationsständen.

Bilder