Halberstadt. Zu einem Konzert der besonderen Art hatte am Sonnabendabend das evangelische Kirchspiel im Rahmen der Domkonzerte 2011 eingeladen.

Unter der Schirmherrschaft von Altbischof Leo Nowak (katholisches Bistum Magdeburg) sollte der Erlös aus dem Konzert der "Wärmestube am Franziskanerkloster" zugute kommen. Einst vor 15 Jahren unter Trägerschaft der sächsischen Franziskanerprovinz vom Heiligen Kreuz gegründet, war es 2007 in die Trägerschaft des Caritasverbandes des Bistums Magdeburg übergegangen. Keinen Zweifel ließ Leo Nowak daran, welch herausragende Rolle die Wärmestube in Halberstadt spiele. Dabei legte er besonderes Augenmerk darauf, dass viele Bürger nur klagen, aber nicht selbst Hand anlegen, um etwas positiv zu verändern. "Es ist gut, in der Finsternis ein Streichholz anzuzünden, als über die Finsternis zu jammern", so Nowak und sprach sicherlich auch im Sinne von Regionalbischof Christoph Hackbeil, welcher ebenfalls anwesend sein wollte und kurzfristig dienstlich verhindert war. Für ihn spendet die Wärmestube nicht nur Essen und Trinken, sondern auch Wärme und Licht. Spuren der Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe.

Weit mehr als 150 Halberstädter waren der Einladung in den Dom gefolgt, um Werken unter anderem von J. S. Bach und J. Alain - vorgetragen vom Michael-Praetorius-Chor Halberstadt unter Leitung von Claus-Erhard Heinrich und an der Orgel Sandra Schilling aus Stendal - zu folgen. Sie ließen sich letztlich nicht lange bitten, und griffen tief in ihre Taschen, um mit Halberstädtern denen es nicht so gut geht, zu teilen, bevor es zu einem kleinen Imbiss in den Kreuzgang ging.