Die Kinder- und Jugendschauspielschule des Zielitzer Holzhaustheaters lädt am Anfang des Jahres immer zu ihrem Jahresvorspiel ein. Dabei zeigen die Schauspielschüler dem Publikum, was sie in den vergangenen Wochen und Monaten gelernt haben.

Zielitz l "Hat der alte Hexenmeister sich doch einmal wegbegeben", rufen die jüngsten Schauspielschüler auf der Bühne des Holzhaustheaters. Bernd Vorpahl, Lehrer an der Zielitzer Kinder- und Jugendschauspielschule, hat mit den Mädchen und Jungen Goethes "Zauberlehrling" einstudiert. Noch gab es einige kleine Text_ unsicherheiten. Doch Birgit Schöneberg, Bundesfreiwillige beim Holzhaustheater, half als Souffleuse darüber hinweg. So heimsten die Mitglieder der Klasse "Theaterspiel" zu Recht reichlich Applaus für ihre Darstellung des legendären Gedichtes von Altmeister Johann Wolfgang von Goethe ein.

Nicht weniger anspruchsvoll wurde es bei der nächsten Darbietung. Annalena Lehnhoff und Lilli Stephan überzeugten bei der Renovierungsnummer nach Herricht und Preil nicht nur durch Mimik und Gestik, sondern auch mit ihrer Textsicherheit. Und das bei einem Sketch, der mehr als acht Minuten lang ist.

Improvisationstheater war beim Stück "Im Bus" gefragt, bei dem Fahrgäste ein- und ausstiegen und sich dabei spannende, manchmal auch recht witzige Dialoge ent- wickelten.

Auftrag des Landeselternrates

Sehr anspruchsvoll war auch die Szene "Auerbachs Keller" aus Goethes "Faust", bei der die Schüler der Klasse "Schauspiel" zu überzeugen wussten. Zu einem weiteren Höhepunkt des Jahresvorspiels gestaltete sich das Stück "Die Klassenfahrt".

"Dabei handelt es sich um ein Auftragswerk des Landeselternrates", erläuterte Sigrid Vorpahl den Zuschauern im kleinsten Theater Sachsen-Anhalts. Sigrid Vorpahl hatte das Stück geschrieben und dabei Erlebnisse ihrer Schauspielschüler verarbeitet. Im April des vergangenen Jahres war Premiere vor dem Landeselternrat. "Dabei gab es viel Lob für die reale Darstellung der Jugendprobleme", berichtete Sigrid Vorpahl. Auch auf der Bühne des Holzhaustheaters wussten die jugendlichen Schauspieler zu überzeugen, die von Franziska Vorpahl (hervorragend in der Rolle des Busfahrers) unterstützt wurden.

Nicht nur dem Publikum bereiteten die Spielszenen aus dem Jahresvorspiel viel Freude, sondern offensichtlich auch den Akteuren selbst. Am Schluss stellte sich jeder einzelne noch einmal dem Publikum vor und sprach dabei über seine Motivation Theater zu spielen.

"Einzelne freie Plätze gibt es noch in der Gruppe der Sechs- bis Neunjährigen sowie bei den 11- bis 14-jährigen Schauspielschülern. Auch für eine neue Gruppe wäre noch Platz, wenn sich genügend Interessenten finden würden", warb Sigrid Vorpahl am Schluss. Interessenten können sich montags ab 16 Uhr im Holzhaustheater melden.

 

Bilder