Bebertal l Der vierjährige Ole kommt im nächsten Jahr in die Schule. Dann wird er wohl jeden Tag die Grundschule "Anna Seghers" besuchen, in der sein Bruder Till schon seit einiger Zeit lernt. Am Freitag war Ole schon einmal zu Besuch hier. Er sollte für die Einschulung angemeldet werden, aber beim Tag der offenen Tür bot sich auch die Möglichkeit, einmal in die Klassenräume zu schauen und zu gucken, was die Schule zu bieten hat.

Schon seit einigen Jahren nutzt das Kollegium der Bebertaler Grundschule die Gelegenheit, den Termin für die Anmeldung der Schulanfänger des übernächsten Schuljahres für eine gezielte Werbung zu nutzen. Der Gang über die Schulflure und ein Blick in die Klassenräume konnte mit einem Erlebnis verbunden sein. Während sich die Einen über die Schuleingangsphase oder die offenen Lernformen informierten, konnten vor allem die Kinder bei Sportspielen Spaß haben, bei mathematischen Spielen ihre Logik testen oder auch bei den Experimenten manches Verblüffende erleben. Ein Blick lohnte sich durch jede weit geöffnete Tür, an der zur besseren Orientierung auf einem Zettel das dargestellte Angebot vermerkt war. Auch der Hort stellte sich vor.

"Wir richten uns mit dem Tag der offenen Tür vorrangig an die künftigen Schüler und ihre Eltern, geben aber den Eltern unserer jetzigen Schüler die Möglichkeit, ihre Kinder einmal in Aktion zu erleben", erklärte Maik Preikschas als Schulleiter. Und die machten davon auch rege Gebrauch, denn die Chor- und Theaterkinder, aber auch die Viertklässler im Klassenverband hatten eine kleine kulturelle Einlage vorbereitet. Pia Hanstein zeigte, dass die Bebertaler Grundschüler aber nicht nur musikalische Fähigkeiten haben, sondern auch sprachlich sehr viel lernen. Neben Deutsch und Englisch - wie sie singend mit ihren Mitschülern bewies - beherrscht sie auch die plattdeutsche Mundart und hat auch schon bei einem Wettbewerb erfolgreich abgeschnitten. "Die Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsch wird in diesem Jahr besonders gut angenommen", erklärte der Schulleiter.

Alles, was während des Tages der offenen Tür in den Räumlichkeiten gezeigt wurde, findet sich, so Maik Preikschas, auch im Schulalltag wieder. Und so ist es nicht ausgeschlossen, dass Ole auch die "Rakete" wiederentdecken wird, wenn er im Spätsommer 2015 in Bebertal eingeschult wird. Die "Rakete" aus Quadraten war aus zahlreichen bunten Plastikstäbchen zusammengesteckt.

Bilder