Werbung für die Einheitsgemeinde als Wohnort und Lebensmittelpunkt machte Silke Wolf, Bürgermeisterin der Stadt Oebisfelde-Weferlingen. Neun Eltern mit ihrem Nachwuchs aus den vergangenen Monaten konnte sie begrüßen.

Weferlingen l Den jüngsten Nachwuchs gab es im Südbereich der Einheitsgemeinde in Weferlingen, Walbeck, Hörsingen und Schwanefeld. "Ich freue mich sehr, dass Sie den Mut hatten, Nachwuchs zu bekommen und hoffe, dass Ihr Nachwuchs gesund und munter in der Einheitsgemeinde aufwachsen und hier später seinen Lebensmittelpunkt finden kann", sagte Silke Wolf zur Begrüßung und Eröffnung der kleinen Runde bei Kaffee und Kuchen im Haus der Generationen und Vereine in Weferlingen.

Im Jahr 2013 waren erstmals seit zehn Jahren wieder deutlich weniger Kinder für die Einheitsgemeinde geboren worden. "Wir hatten nur 75 Neuankömmlinge, in den Jahren zuvor waren es zwischen 115 und 140", erzählte sie den jungen Eltern über einen geburtenschwachen Jahrgang. Gabi Jensch, Leiterin der Tagesstätte auf dem Weferlinger Kindercampus, und Doris Laukamp, Mitarbeiterin im Hauptamt der Einheitsgemeinde, standen den Eltern als Ansprechpartner zur Verfügung. "Stellen Sie Fragen, was bewegt Sie? Hier gibt es Ansprechpartner, die Ihnen gern Rede und Antwort stehen", lud die Bürgermeisterin ein. Beispielsweise ging es um Krippenplätze für den Nachwuchs.

Das Weferlinger Lätzchencafé konnte auch genutzt werden, um sich untereinander besser kennenzulernen. Neugierig schauten Joko Seehase, Andrik Jörend, Niklas Chris Knuth, Maxim Markgraf, Benjamin Heckel, Frieda Elise Dynia, Domenik Steffen, Merle Marei Wolter und Hedi Markgraf zu. Den Eltern fehlt es oft an Gelegenheiten, sich über die Sorgen um dem Nachwuchs auszutauschen. Mit den Babys sind die Mütter, manchmal auch die Väter, zu Hause, nutzen die Elternzeit, aber dann fehlt es ihnen an Kommunikationsmöglichkeiten, die man im Arbeitsprozess hat. Zum Abschluss gab es für die neuen Erdenbürger und ihre Eltern einige Überraschungen und Geschenke. In den von der Verwaltung vorbereiteten Tüten befanden sich Informationsmaterialien und Werbegeschenke sowie ein Teddy mit einem Willkommensgruß-Lätzchen.