GroßSantersleben l So wie überall in den Orten der Hohen Börde loderte am vergangenen Wochenende auch in Groß Santersleben ein Osterfeuer. Nachdem in den vergangenen Monaten sowohl im Feuerwehrförderverein, als auch in der Feuerwehr an der Spitze einige Personaländerungen vollzogen wurden, waren auch beim Osterfeuer einige Überraschungen eingeplant.

So fiel den Besuchern zunächst eine Strohpuppe auf dem sorgsam aufgeschichteten Haufen aus Astwerk und Grünzeug auf. Nachdem der neue Ortswehrleiter Benjamin Blancke und sein Stellvertreter Marcel Herzberg das Feuer entfachten, warteten alle darauf, dass der Puppe der Frack brannte. "Winter" stand in Großbuchstaben auf ihrer Brust. Doch einer freute sich noch diebischer als andere, als die symbolische Figur Feuer fing. Es war Roy Tuchel, Vorsitzender des Feuerwehrfördervereins. Er hatte die Puppe noch am Gründonnerstag zusammengebastelt.

Den nächsten Höhepunkt sollte das gemütliche Beisammensein am knisternden Feuer erleben, als die Dunkelheit hereingebrochen war. Die Veranstalter von der Feuerwehr und dem Feuerwehrförderverein hatten ein kleines Feuerwerk organisiert. So sorgten ganz besondere Lichteffekte über dem Osterfeuer für Staunen. Und so mancher fragt sich vielleicht jetzt schon, welche besonderen Effekte die Feuerwehrleute wohl dann zum Herbstfeuer planen.