Uthmöden l Die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Uthmöden haben alle Hände voll zu tun. Am dritten Mai-Wochenende findet das diesjährige große Reitturnier statt, das wieder Pferdesportler aus nah und fern anzieht. Dafür wird der Reitplatz auf Vordermann gebracht, werden Vorkehrungen getroffen, damit die Gastgeber beim großen Turnier beste Bedingungen für Reiter und Pferde und natürlich auch möglichst zahlreiche Zuschauer garantieren können. Die Hindernisse werden vorbereitet, Parcourschef Fred Jäger kann dabei auf viele Helfer zählen. Und die werden auch bei den Wettbewerben gebraucht, wenn Stangen runterfallen oder der Parcours für die nächste Prüfung umgebaut werden muss.

Die Uthmödener haben im Laufe der Jahrzehnte schon viel Kraft und Geld in ihren Reitplatz investiert. Anfang der 80er Jahre wurde der Reitplatz neu gestaltet. 1985 kam der Richterturm dran, und 1990 erneuerten die Pferdesportler die Freitribüne.

Vereinsvorsitzender Siegfried Partes, der zu den Gründungsmitgliedern gehört, kann sich bei allen notwendigen Arbeiten auf die Mitglieder des Vereins verlassen. Auch etliche Nachwuchsreiter gehören zu den 27 Aktiven des Vereins. Engagement der Mitglieder und Unterstützung von Sponsoren sind Voraussetzung dafür, dass auch das diesjährige Turnier wieder ein Erfolg werden kann. Und das Turnier soll wieder ein Fest für die ganze Familie werden - mit einer Hüpfburg und Ponyreiten für die kleinen Gäste, Kaffee, Kuchen und Bauernhofeis, Leckeres vom Grill und aus der Pfanne, Kühles aus dem Fass und noch mehr Abwechslung.

In den 45 Jahren seines Bestehens hat der Verein beziehungsweise sein Vorläufer schon zahlreiche Turniere ausgerichtet. Bei einigen konnten sogar internationale Gäste begrüßt werden.

Fast 800 Nennungen sind für die Springprüfungen der Klasse E bis M in diesem Jahr eingegangen. Mehr Reiter mit ihren Pferden können nicht starten, dann hätten die Prüfungen bereits am Freitag beginnen müssen. Doch das könne der Reit- und Fahrverein nicht leisten, versichert der Vorstand. So beginnen die Wettbewerbe am Sonnabend, 17. Mai, um 7 Uhr und am Sonntag, 18. Mai, um 8 Uhr. Am Sonnabend beginnt die letzte Prüfung um 18 Uhr, am Sonntag um 16.30 Uhr. Ein Höhepunkt ist der Führzügel-Wettbewerb mit Kostüm am Sonntag, der um 15 Uhr beginnt. Die Richter Vera Beschnidt, Helga Baumann und Karl Wenzel werden an den beiden Tagen viel zu tun haben.