Burg l Auch um 18 Uhr zeigt das Außenthermometer am Freitag noch immer über 30 Grad im Schatten an. In den Räumen der Burger DRK-Geschäftsstelle an der August-Bebel-Straße ist es nicht wirklich kühler. Doch seit 15 Uhr geht dort regelmäßig die Tür. Trotz drückender Hitze kommen bis 19 Uhr Freiwillige zum August-Blutspendetermin.

Und es sind sogar mehr als beim letzten Mal, wie Cornelia Lieder, die seitens des DRK den Hut auf hat, schon kurz nach 18 Uhr feststellen kann: 47 Spender, darunter sieben Erstspender, stehen schon auf ihrer Liste. Im Juli kamen 45 Spender zum Termin in Burg.

Zu den Erstspendern gehört an diesem Freitag Nico Lehmann aus Burg. "Ich wollte mal eine neue Erfahrung machen", so der junge Mann, der von dem Termin in Burg durch einen Fleyer erfahren hatte.

Bereits registrierte Blutspender werden vom DRK zu den Terminen eingeladen, so zum Beispiel Benita Leinau aus Detershagen, die am Freitag zum 27. Mal Blut spendet. "Auch wenn Sommer und Urlaubszeit ist: Blut wird trotzdem gebracht", erklärt Benita Leinau und findet Zustimmung bei Kerstin Stielke aus Niegripp, die sich zum dritten Mal einen halben Liter Blut abnehmen lässt.

Wenig später sitzen Nico Lehmann, Benita Leinau und Kerstin Stielke im Nachbarraum an einem großen Tisch, kommen miteinander und mit den DRK-Helfern ins Gespräch. Zum Team von Cornelia Lieder gehören an diesem Tag vier Helfer vom Burger DRK und vier Leute vom DRK-Blutspendedienst aus Dessau, die im ganzen Land unterwegs sind.

Cornelia Lieder hebt hervor, dass auch Ehrenamtliche dabei sind, die sich insbesondere darum kümmern, dass sich die Blutspender stärken können, bevor sie wieder nach Hause gehen: Kaffee und andere Getränke, belegte Brötchen, Obst... stehen auf dem Tisch - das kleine Dankeschön für die Spender. Kerstin Stielke erhält überdies eine Urkunde für dreimaliges Blutspenden.