An den Fahrsporttagen herrscht in Bösdorf immer Ausnahmezustand. Die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Bösdorf/Rätzlingen und Umgebung haben zum 20. Mal nach Bösdorf eingeladen. Fahrer der 106 Gespanne von der Insel Poel bis zur Schweiz haben viel Geschick und Fahrkunst gezeigt. Mehr als 80 Helfer haben scheinbar unermüdlich gewirkt.

Bösdorf l "Es ist die 20. Fahrsportveranstaltung in Bösdorf. Ohne die vielen Helfer hinter den Kulissen und ohne die Sponsoren hätten wir die Wettbewerbe nicht durchführen können", gesteht Michael Müller, Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins (RFV) Bösdorf/Rätzlingen und Umgebung. Turnieratmosphäre ist in fast allen Ecken des Drömlingsortes zu spüren. Überall sind PS-starke Gefährte unterwegs. Rasante Fahrer lassen das Wasser in den Gräben hochspritzen, so dass den Zuschauern der Atem stockt. Pferdeäpfel sind als unverkennbare Spuren auf den Straßen zu entdecken. Auf den Parkplätzen stehen die Blechkarossen dicht gedrängt, alles strömt in Richtung Turnierplatz. Hochkonzentrierte Gesichter bei den Gespannfahrern und bei ihren Teams. Für die Gastgeber ist das Turnier trotz jahrelanger Routine immer wieder eine besondere Herausforderung, denn alle Pferde und Begleiter wollen betreut sein. Die Zuschauer lassen sich auch von kurzen Regenschauern nicht abschrecken.

"Fahrerteams aus Sachsen-Anhalt, Thüringen, Sachsen und Berlin/Brandenburg sind zum Mitteldeutschen Vierspänner-Championat, zu den Vierspänner-Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalts und zu den anderen Wettbewerben angereist. Es gab bisher keine Unfälle. Wir haben den Doktor für die Sportler und auch den Tierarzt nicht gebraucht", freuen sich Yvonne Müller, Heidi Köppe und Janin Stolle, die die Stellung in der Meldestelle halten.

"Wir haben sogar Neulinge aus Leipzig dabei. Sie haben unsere Wettbewerbe als Fünf-Sterne-Turnier bezeichnet. Sogar ein Fahrer aus der Schweiz ist dabei", erzählen die Damen nicht ohne Stolz. Auf den Zuschauerplätzen werden kräftig die Daumen gedrückt und natürlich gefachsimpelt, wo man geht und steht.

"Mein Vater Günter Hei- necke hat nach langer Krankheit wieder angespannt. Er belegte im Gelände und in der kombinierten Wertung jeweils den vierten Platz", erzählt Janin Stolle. Aber auch die Jugend des Vereins, wie Amelie Müller, Jaqueline Heinecke, Markus Winnefeld sowie die Brüder Tom und Markus Stottmeister haben sich alle samt vordere Platzierungen erkämpft. Und auch die erfahrenen Fahrsportler, wie Eckhard Weißgerber, Günter Heinecke und Jörg Stottmeister, sind erfolgreich. Seit 20 Jahren hautnah in Aktion sind auch Kampfrichter Volker Tegge aus Klötze und Parcourschef Rolf Schulz aus Braunschweig. Tegge bekam Glückwünsche zum 70. Geburtstag. Er habe bereits vor 35 Jahren zum ersten Mal für den Verein, der damals noch in Rätzlingen Wettkämpfe organisiert hatte, gerichtet.

Den Titel des Landesmeisters Sachsen-Anhalt im Vierspännerfahren der Pferde bekommt Steffen Gerber vom RFV Steckby-Anhalt. Bei den Vierspännern der Ponys ist Andreas Muhl vom RFV Krumke der Landesmeister. Den Wanderpokal für die stilvollste Geländefahrt beim Mitteldeutschen Vierspänner-Championat im Vierspännerfahren bekommt Ralf Matzke vom RFV St. Laurentius Zerbst. Thomas Bär vom SV Wenigenauma freut sich über den Pokal der stilvollsten Vorstellung bei den Fahrsporttagen in Bösdorf.

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier. Deshalb steht schon der Termin vom 14. bis 16. August 2015 fest.

   

Bilder