Mehr als 1100 Wohnungen hat die Wohnungsbaugenossenschaft Roland in ihrem Bestand. Nur 4,8 Prozent davon sind gerade nicht bewohnt. Die WBG richtet großes Augenmerk auf die stete Verbesserung der Wohnqualität und baut auch neu.

Haldensleben l Die insgesamt 38 Wohnungen in den neuen Wohnhäusern an der Rottmeisterstraße 19 und 21 waren bereits beim Richtfest vergeben. 2012 begann die Wohnungsbaugenossenschaft (WBG) mit dem Bau. Im Frühjahr dieses Jahres zogen die letzten Mieter ein. Gleich nebenan an der Schulstraße 10 entsteht gegenwärtig ein weiterer Neubau. Für die zwölf Wohnungen gibt es mehr als dreimal soviel Nachfragen, sagt Wolfgang Kaiser vom Vorstand der Wohnungsbaugenossenschaft. Das Haus soll im Februar 2015 fertig sein, bisher gibt es keinen Zeitverzug.

In den nächsten Jahren wird es keinen weiteren Neubau geben, blickt Wolfgang Kaiser voraus. Vor 2018 sei nicht daran zu denken. 2013 hat die WBG für Neubau und Modernisierung, Kauf von Grundstücken im Rolandviertel und Kosten für Instandhaltung und sonstige bauliche Maßnahmen über vier Millionen Euro investiert. Dazu gehörte auch die komplette Erneuerung der alten Heizungsanlagen im Rolandviertel durch den Einbau von energieeffizienten Brennwertkesseln, was mit rund 425000 Euro zu Buche stand. 41 neue Pkw-Stellplätze wurden an der Rolandstraße geschaffen und der Wirtschaftsweg in der Köhlerstraße erneuert.

Die demografische Entwicklung und die sich ändernden Anforderungen an Mietwohnungen bewirken eine steigende Nachfrage nach altersfreundlichem und barrierefreiem Wohnraum, weiß Wolfgang Kaiser. Deshalb setzt die WBG auch alles daran, den Wohnungsbestand stetig zu verbessern. Wird eine Wohnung leer, die vielleicht zehn, zwölf Jahre bewohnt war, wird sie grundhaft saniert. Im Jahr 2013 wurden so 23 Wohnungen im Rolandviertel und 40 Wohnungen auf dem Süplinger Berg komplett saniert. Rund 314000 Euro hat die Genossenschaft dafür ausgegeben. Dazu kam die Modernisierung von 15 Bädern im Rolandviertel und 15 auf dem Süplinger Berg, was fast 125000 Euro kostete.

In diesem und im nächsten Jahr investiert die WBG 905000 beziehungsweise 970000 Euro in die Instandsetzung und Instandhaltung. In den nächsten Jahren wird vor allem im Rolandviertel daran gearbeitet, den Wohnungszuschnitt zu verändern, um den Anforderungen gerecht zu werden. Darüber hinaus werden weitere Pkw-Stellplätze geschaffen, um die Wohnungen noch attraktiver zu machen. Für die Wohnungen an der Rottmeisterstraße 31 bis 41 werden im nächsten Jahr 48 Balkone angebaut. Das sind die letzten Wohnungen, die noch mit Balkonen ausgestattet werden müssen, sagt Wolfgang Kaiser.

Die Belegung zeigt, dass die WBG seit Jahren den richtigen Kurs fährt. Der Leerstand liegt bei 4,8 Prozent, der Durchschnitt in Sachsen-Anhalt beträgt zwölf Prozent. Und die Fluktuation der Mieter beträgt 7,3 Prozent. Meist fragen schon die nächsten nach, wenn eine Wohnung leer wird, freut sich Wolfgang Kaiser.