Mehrere Hundert Gäste haben am Wochenende die Villa Albrecht besichtigt. Sie nutzten den Tag der offenen Baustelle, um sich ein Bild vom neuen Sitz der Haldensleber Stadtwerke zu machen.

Haldensleben l "Die Neugier ist bei allen groß. Sie wollen sehen, was bisher schon alles geschehen ist", freute sich Antje Streck von der Abteilung Marketing/Unternehmenskommunikation der Stadtwerke. Allein bis zum Mittag konnte sie mit ihren Kollegen rund 300 Besucher auf der Baustelle an der Bahnhofstraße begrüßen. Für den Rest des Tages erwartete Stadtwerke-Geschäftsführer Detlef Koch noch einige Hundert Besucher mehr. "Die meisten lassen das Gebäude kurz auf sich wirken und gehen dann direkt hinein", berichtete Antje Streck. Dabei hatten die Stadtwerke mit Hüpfburg, Kinderschminken, Baggerecke und Grill auch im umliegenden Park für Kurzweil gesorgt.

Im Foyer der Villa gaben Fotowände einen Überblick über das bisherige Baugeschehen. Im September 2013 hatte die Sanierung begonnen. Ab 2015 soll das historische Gebäude als neuer Firmensitz der Stadtwerke dienen. Die Fundamente wurden bereits verstärkt, neue Böden eingezogen. Das Dach ist komplett neu. Außerdem steht im Park bereits der Rohbau des neuen Kundenzentrums. Selbst die einzelnen Räume und Büros sind schon vergeben. Die genaue Anordnung orientiert sich an den Arbeitsabläufen. Die Kosten der Sanierung sollen bei 3,95 Millionen Euro liegen. "Wir liegen voll im Zeit- und Kostenplan", bekräftige Detlef Koch. "Jetzt ist es wichtig, dass wir das geplante Blockheizkraftwerk im Kundenzentrum rechtzeitig anschließen, damit über den Winter in der Villa weitergearbeitet werden kann", ergänzte Antje Streck.

Auch für das Außengelände gibt es weitere Pläne: So soll etwa der Rundgang entlang der Stadtmauer über das Grundstück bis zum Rähm weitergeführt werden. Außerdem möchten laut Antje Streck die Stadtwerke zusammen mit Schulen einen Energieerlebnispfad entwickeln. Das Foyer des Gebäudes soll nach der Sanierung auch für Veranstaltungen zur Verfügung stehen. "Ab 2016 würden wir gern ein kleines Konzert im Rahmen der Sommermusikakademie durchführen", nennt Detlef Koch ein Beispiel. Erste Seminare für Kunden zum Thema Energieeffizienz seien ebenfalls schon geplant.

In jedem Stockwerk der Villa standen beim Tag der offenen Baustelle Mitarbeiter der Stadtwerke für Fragen bereit. Das zuständige Architekturbüro "Dr. Ribbert Saalmann + Partner" war ebenfalls vertreten. Viele Besucher hingen bei der Besichtigung persönlichen Erinnerungen nach - zum Beispiel an die Zeit als Pionierhaus. "Als Freundschaftspionierleiterin war ich früher regelmäßig hier. Ich fand es damals schon schade, dass einige Dinge verfielen. Jetzt bin begeistert, dass man aus diesem alten Haus so etwas macht", sagte beispielsweise Rita Mewes aus Everingen. "Es ist wunderbar, dass die Villa nicht einfach zusammengefallen ist", befand der Haldensleber Alex Riebel. "Die positive Resonanz seitens der Gäste freut mich persönlich sehr. Für uns ist dieser Tag ein großer Erfolg", resümierte Detlef Koch.

"Viele Gäste haben uns gefragt, ob sie nach der Sanierung noch einmal einen Blick in die Villa werfen können. Deshalb werden wir im nächsten Sommer einen Tag der offenen Tür veranstalten", kündigte Antje Streck an.

Bilder