Nach drei Auswärtsspielen in Folge - den Pokal mit eingerechnet - durften die Langenweddinger am Sonnabend endlich wieder daheim ran. Die Freude darüber war den Sülzetalern auf dem Feld anzumerken und äußerte sich in einem deutlichen Sieg.

Langenweddingen l Zwar war die Heimspielstätte nicht ganz gefüllt, dennoch gab es große Unterstützung von den Rängen. Entsprechend laut erklangen die Jubelgesänge nach den 60 Minuten.

Neben Matthias Krüger, Nick Bollmann, Stefan Schult und Sebastian Schneider musste kurzfristig auch noch Falk Hohmann absagen. Die Frage vor der Partie lautete deshalb: Können diese Ausfälle kompensiert werden? Nach anfänglichen Abstimmungsproblemen kontrollierte der SVL die Partie.

Routinier Matthias Scheller übernahm Verantwortung, traf mit Gewalt aus dem Rückraum oder sicher vom Strafwurfpunkt. Tim Heine bereitete die Angriffe geschickt vor und auch Jörg Friedrich wusste zu überzeugen. Zwar hatte diese Aufbaureihe so noch nie zusammengespielt, doch der Ball lief gut. Der SVL zog von 4:4 auf 9:5 davon, denn auch das Zusammenwirken von Abwehr und Torhüter klappte immer besser. Mark Illig überzeugte mit tollen Paraden und forcierte das Konterspiel. Matthias Knorr und Tobias Deutscher nutzten den Tempogegenstoß zum 12:8. Es war die beste Phase im ersten Abschnitt beim Gastgeber.

Was Seehausen auch versuchte, es gab einfach kein Durchkommen. Der eingewechselte Christian Stark machte seine Aufgabe, auf ungewohnter Position verteidigend, gut. So fiel der kurzzeitige Ausfall von Matthias Scheller nicht auf. Scheller kam zurück und der SVL erhöhte dank ihm und Jörg Friedrich zur Pause auf 16:8. Mit gutem Gefühl ging es in die Kabinen.

Entschieden war die Partie aber noch lange nicht. Mit breiter Brust kamen die Hausherren aufs Feld zurück und dies zusätzlich mit einer faustdicken Überraschung. Denn da stand auf einmal ein neues Gesicht auf der Platte: Sein Debüt im Trikot der ersten SVL-Mannschaft feierte Denny Friedl. Mit tollen Eins-gegen-Eins-Aktionen brachte er Tempo ins Angriffsspiel, holte mehrere Zeitstrafen und Siebenmeter heraus, glänzte aber auch mit sehenswerten Anspielen und war schließlich selbst dreimal erfolgreich.

Leider schluderten seine Nebenleute ein wenig im Torabschluss, dennoch blieb der Vorsprung erhalten. Ricardo Schult gelang beim 22:12 die erste Zehn-Tore-Führung, Matthias Knorr und Christian Stark erhöhten auf 25:15. Klasse war auch, wie Christian Stark dann den 30. Treffer für sein Team erzielte: trotz seines Alters noch ziemlich schnell auf den Beinen und trickreich im Abschluss.

Das Spiel war beim 30:18 längst entschieden. Viel wurde probiert, entsprechend leider auch viel liegen gelassen. Das bewahrte Seehausen vor einem Debakel. Tim Heine per Kempa-Trick sowie Christopher Ebert mit einem Rückhandwurf sorgten noch einmal für Stimmung auf den Rängen.

Mit 6:2 Punkten führt der SVL als Tabellenvierter das vordere Mittelfeld an. Am Wochenende geht es nach Landsberg. In der Hoffnung, dass der ein oder andere Spieler zurückkehrt, kann man die Reise dorthin optimistisch antreten.

SV Langenweddingen: M. Illig, M. Eisenkolb - R. Schult (6 Tore), C. Stark (3), Denny Friedl (3), C. Ebert (2), M. Scheller (7), M. Knorr (4), J. Friedrich (4), T. Deutscher (1), T. Heine (2), A. Rohr (1).