Im Fokus der Bürgerinitiative steht der Bau eines Radweges von Etingen über Kathendorf, Rätzlingen und Bösdorf bis nach Oebisfelde. 18 Bewohner aus den betroffenen Orten haben die Initiative gegründet, Unterschriften gesammelt und ihr Anliegen bei politischen Zusammenkünften geschildert.

Rätzlingen l "Wir haben jetzt 1941 Unterschriften für das Vorhaben gesammelt. Ortschaftsräte und im Landtag vertretene Parteien haben ihre Unterstützung und Zustimmung bekundet", fasste die Rätzlingerin Hannelore Segeler von der Bürgerinitiative "Radweg Oebisfelde-Etingen" beim jüngsten Treffen zusammen. In Etingen, Kathendorf, Rätzlingen und Bösdorf gibt es weder eine Einkaufsmöglichkeit, noch eine ärztliche Versorgung oder ein Kreditinstitut. Die Einwohner dieser Orte erledigen ihre Arztbesuche, Geldangelegenheiten oder Einkäufe vorwiegend in Oebisfelde, dem nächstgelegenen größeren Ort.

Nicht alle Einwohner besäßen einen Pkw und hätten deshalb nur mit fremder Hilfe die Möglichkeit, den Ort Oebisfelde zu erreichen. Das würde insbesondere auf die vielen älteren Bürger zutreffen, die den Radweg auf jeden Fall häufig nutzen würden, um nicht stets auf andere Menschen angewiesen zu sein. Es wäre unverantwortlich, die Kinder mit dem Fahrrad auf die viel befahrene Straße zu schicken. Auch auf der Jahreskonferenz des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC), an dem Vertreter der Initiative teilnahmen, wurde deshalb das Anliegen von Vertretern der Bürgerinitiative vorgetragen.

"Das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr hat uns mitgeteilt, dass lediglich der Abschnitt Bösdorf-Oebisfelde im Bedarfsplan für straßenbegleitende Radwege an Landesstraßen in der Dringlichkeitsstufe drei festgeschrieben ist", berichtete Hannelore Segeler. Daraufhin habe sich die Initiative mit ihrem Anliegen an Silke Wolf, Bürgermeisterin der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen, gewandt und darum gebeten, dass der Radweg von Oebisfelde bis Etingen mit in den Bedarfsplan 2015 aufgenommen wird. "Bürgermeisterin Wolf hat uns ebenfalls volle Unterstützung zugesichert", verkündete Hannelore Segeler.

"Rainer Jonas aus Bösdorf bewahrt die Unterschriftenlisten auf. Die Listen werden wir einsetzen, wenn wir mit der Einstufung für die Dringlichkeit nicht einverstanden sind", blickte Brigritte Dobbelmann aus Rätzlingen, Sprecherin der Bürgerinitiative, voraus.

Hannelore Segeler appellierte im Namen er Bürgerinitiative an alle verantwortlichen Politiker des Landkreises und des Landes, diesen Radweg baldmöglichst zu realisieren. "Die Sicherheit unserer Bevölkerung im alltäglichen Straßenverkehr in unserer Region ist derzeit in keiner Weise gewährleistet", betonte Hannelore Segeler. Mit dem Fahrrad die Landesstraße 24 zu benutzen, sei gegenwärtig lebensgefährlich.