Die Weferlinger Allertalhalle war am Sonnabend erstmals Austragungsort des Lapau-Pokals im Ju-Jutsu. Die Vorsfelder Kämpfer wollen ihren Sport in der Region bekannter machen.

Weferlingen l Als früh am Morgen ein Softwarefehler die Computertechnik der Ju-Jutsu-Verantwortlichen lahm legte, machte sich ein wenig Hektik breit in der Weferlinger Allertalhalle. Da sollte zum ersten Mal der Lapau-Pokal im Ju-Jutsu als niedersächsische Meisterschaft ausgetragen werden und dann das. Doch Frank Lambrecht, Organisatoren vom TSV Bahrdorf und dem MTV Vorsfelde, hatte eine Notrufnummer im Gepäck.

Mit Verzögerung konnte es losgehen, was gar nicht so schlecht war, denn einige Wettkampfteilnehmer konnten aufgrund von Navigationsproblemen die Weferlinger Halle auch nicht ganz pünktlich finden. Wer die Geschwister-Scholl-Straße eingab, ohne die Postleitzahl zu berücksichtigen, der landete in Oebisfelde.

Angesichts von Vereinen aus Rottorf, Westercelle, Winsen/Luhe, Oldenburg, Helmstedt, Süpplingen und Vorsfelde war das für Eltern und Betreuer schon eine erste Herausforderung. Der Lapau-Pokal wird nämlich für Nachwuchs-Ju-Jutsus ausgetragen.

Auf zwei Matten kämpften die Sportler, die die Kunst, durch Nachgeben oder Ausweichen mit der Kraft des Angreifers trainieren. Ju-Jutsu entlehnt seine Techniken aus Judo, Karate, Jiu-Jitsu, Aikido sowie klassischen Boxtechniken. Gewertet wird in drei Teilen, die Armtreffer, die Wurftechnik und die Beinarbeit. Treffer werden von mehreren Kampfrichtern pro Matte angezeigt und dem Sportler gutgeschrieben.

"Mit fünf Jahren kann man mit Ju-Jutsu anfangen, aber auch noch mit 50", sagt Hans Jürgen Tietz vom MTV Vorsfelde. Unterschieden wird zwischen Kampfsport und Selbstverteidigung. Selbst spezielle Kurse für Opfer von Gewalttaten haben die Sportler im Angebot.

Doch am Sonnabend ging es ausschließlich um den Wettbewerb. "Hier können die Jüngsten Wettkampfluft schnuppern und die Älterten Erfahrungen sammeln", erläutert Frank Lambrecht. Alle jugendlichen Altersklassen von U 8 bis 18 waren vertreten. In seiner Alters- und Gewichtsklasse kämpfte Jeder gegen Jeden.

"Wir haben in unseren Vereinen in Bahrdorf und Vorsfelde viele Kinder und Jugendliche aus dem Oebisfelder Raum", berichtet Frank Lambrecht. Mit dem Wettkampf in Weferlingen erhoffen sich die Sportler noch mehr Interesse aus Weferlingen, denn hier ist dieser Sport bislang relativ unbekannt.

Dabei ist er sehr vielseitig, denn neben dem Sport geht es auch um die Stärkung des Selbstbewusstseins, des Selbstwertgefühls und des Selbstvertrauens. In speziellen Kursen wird das beispielsweise in Rollenspielen vermittelt. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ju-jutsu-vorsfelde.de.

Ein dickes Lob hatte Frank Lambrecht für die Weferlinger parat. "Wir wurden am Freitagabend von den Tischtennisspielern sehr herzlich empfangen", sagte er. Das sei durchaus nicht überall so. Viele würden maulen, wenn sie zugunsten der Vorbereitungen ihre Trainingseinheit abbrechen müssten. Auch dem Hallenteam sprach er seinen Dank aus.