Die Evangelische Sekundarschule Haldensleben baut Kontakte zum Katholischen Gymnasium in Sierpc in Polen auf. Schüler lernen sich per Internet kennen, 2015 sind gegenseitige Besuche geplant.

Haldensleben l E-Mails gehen zwischen der Evangelischen Sekundarschule Haldensleben und dem katholischen Gymnasium in Sierpc in Polen hin und her. Sierpc liegt in der Nähe von Haldenslebens Partnerstadt Ciechanow. Meist korrespondieren gleichaltrige Jungen oder Mädchen. Immer hat das aber nicht geklappt, sagt Beatrix Altendorf. Die Lehrerin für Englisch und Geschichte leitet nämlich die Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft an der Evangelischen Sekundarschule. Und so schreibt Julian an Julia. Julian Müller aus der 7. Klasse macht es Spaß, mit der polnischen Schülerin E-Mails zu tauschen.

Gleich neben ihm sitzt Paul Pilarczyk aus der 8. Klasse. Er hat auch gerade eine E-Mail geschrieben - in englisch. "Wir schreiben, wie wir leben", erzählt Julian. Der Mammendorfer drückt auf "senden", während Paul noch die letzten Zeilen schreibt. Dann schickt auch der Flechtinger seinen Gruß nach Polen ab. Es geht um die Schule, um Hobbys und andere Dinge, die das Leben der Schüler bestimmen.

Im Frühjahr hatte sich der katholische Pfarrer Winfried Runge an Pia Kampelmann, die Leiterin der Evangelischen Sekundarschule, gewandt und nachgefragt, ob Interesse an einer Schulpartnerschaft mit einer Schule in Polen besteht. Beide Schulleitungen hatten sich daraufhin verständigt und festgestellt, dass gute Voraussetzungen bestehen, um eine Partnerschaft zwischen beiden Schulen aufzubauen. Pia Kampelmann hatte das Vorhaben im Lehrerkollegium vorgestellt und Beatrix Altendorf hatte sich spontan bereit erklärt, dafür eine Arbeitsgemeinschaft Partnerschaft ins Leben zu rufen. Für die AG haben sich übrigens mehr Jungen als Mädchen angemeldet, erzählt sie. Die Englischlehrerin hat E-Mailadressen für die Mädchen und Jungen an den Schulcomputern eingerichtet, Passwörter kontrolliert, und sie hilft, wenn die Sprachkenntnisse nicht ausreichen.

Beatrix Altendorf hat auch schon Kontakt zum deutsch-polnischen Jugendwerk aufgenommen und nach Fördermitteln gefragt. Schon 2015 wollen nämlich Schüler von Haldensleben nach Sierpc fahren, und Schüler aus Sierpc wollen zum Gegenbesuch nach Haldensleben kommen.

Im Dezember vor zwei Jahren besuchte der Chor "Agape" des Gymnasiums Sierpc die katholische Gemeinde in Haldensleben und gab ein Konzert in der St.-Liborius-Kirche. Es gab Kontakte zu den Jugendlichen der Pfarrei. Als bald danach die Anfrage aus Sierpc nach einer Partnerschule kam, fragte der Haldensleber Pfarrer Winfried Runge erst im katholischen Gymnasium in Magdeburg nach. "Aber das hat bereits eine Partnerschaft. So kam ich auf die Idee, in der Evangelischen Sekundarschule nachzufragen, das passt auch von der Schulstruktur gut", erzählt der Pfarrer. Denn ein Gymnasium in Polen endet mit dem Abschluss der 10. Klasse wie in Deutschland die Sekundarschule. Der Pfarrer freut sich, dass der Auftakt für diese Partnerschaft gut gelungen ist.