Für die Sanierung der Sporthalle in der Zollstraße wird ein Nachschlag von 315000 Euro fällig. Unvorhergesehene Probleme an der Dachkonstruktion machen diese überplanmäßige Ausgabe nötig. Der Stadtrat hat sie am Donnerstag auf einer extra dafür einberufenen Sondersitzung gebilligt.

Haldensleben l Ein gutes Drittel teurer als ursprünglich vorgesehen wird die Sanierung der Sporthalle in der Zollstraße. 943000 Euro waren im Haushaltsplan 2014 für die Maßnahme veranschlagt worden. Doch vorher unbekannte Schäden an der Dachkonstruktion lassen diese Summe Makulatur werden. Es sind weitere 315000Euro notwendig, um alle Mängel zu beseitigen.

Wind und Wetter haben der Rahmenkonstruktion für das Hallendach, die außen am Gebäude angebracht ist, arg zugesetzt. Erst nach dem Entfernen der Verkleidung von den Holzbalken seien die Schäden sichtbar geworden, begründete Holger Waldmann, Abteilungsleiter für Hoch- und Tiefbau im städtischen Bauamt, das unvorhergesehene Problem. Faulstellen, Risse, nicht ganz formschlüssige Verbindungen und leichter Schimmelbefall an der Holzkonstruktion seien zutage getreten.

Statik-Neuberechnung: Gravierende Mängel

Aus diesem Grund wurde die Statik der Konstruktion neu berechnet - mit gravierenden Folgen. "Die sogenannte Schubtragfähigkeit für das Hallendach wird um 32 Prozent unterschritten, bei den Stützen, von denen es getragen wird, liegen wir mit 9 Prozent darunter", erklärte Waldmann die Situation. Diese schlechten Werte seien aber nicht ausschließlich in den festgestellten Schäden begründet, sondern "es ist ein statischer Mangel, der schon in der Konstruktion selbst begründet liegt", so Waldmann weiter.

Wenn es solche gravierenden statischen Mängel gebe, weshalb sei dann die Statik nicht schon im Vorfeld der Maßnahme überprüft worden, wollte Dr. Peter Koch (SPD) wissen. Er hielt die Herangehensweise des Stadtbauamtes an die Sanierungsmaßnahme daher für "nicht fachmännisch".

Es habe im Vorfeld keinen Anlass für eine Überprüfung gegeben, sagte Waldmann. "Eine Neuberechnung der Statik wird erst dann zwingend notwendig, wenn es auffällige Mängel gibt. Die wurden aber erst im Laufe der Sanierung entdeckt", erläuterte er.

Für die Beseitigung der Schäden muss nun nicht nur die Dachkonstruktion an den Stützen heruntergenommen werden. Auch die bereits fertige Innenverkleidung in der Halle selbst muss wieder abgenommen und auch die Hallendecke zurückgebaut werden. "Noch problematischer wird das Ganze dadurch, dass in der Halle eine Deckenstrahlheizung verbaut ist, und die liegt direkt hinter der Verkleidung", nannte Holger Waldmann den Grund für die Kostenexplosion.

Nach Sanierung Neubauzustand

Die 315000Euro seien bereits eine "relativ qualifizierte Kostenschätzung", räumte er die Bedenken von Eberhard Resch (CDU) aus, dass sich die Summe noch weiter erhöhen könnte. Resch hatte vorgeschlagen, die Summe erst auf der März-Sitzung vom Stadtrat beschließen zu lassen, "wenn wir näher an den konkreten Zahlen dran sind". Denn bis dahin könnten die Ausschreibungen für die Arbeiten mehr Klarheit über die Kosten bringen, meinte er.

Zumal laut Waldmann mit einem Baubeginn erst im Frühsommer zu rechnen ist. "Der Leim, der für die Verbindungen aufgetragen wird, braucht eine Umgebungstemperatur von mindestens 15 Grad Celsius - Tag und Nacht", machte der Abteilungsleiter deutlich. Er rechnet mit einer Fertigstellung zwar noch vor August, "auf jeden Fall aber erst im Sommer". Nach der Sanierung würde die Halle aber auf jeden Fall den statischen Anforderungen genügen, die für einen Neubau gelten, versicherte Waldmann.

"Wenn wir bereits eine relativ sichere Kostenschätzung haben, dann können wir die überplanmäßige Ausgabe auch gleich beschließen. Ob heute oder im März - wir müssen das Geld so oder so aus unseren Rücklagen entnehmen", sprach sich Mario Schumacher (CDU), der auch Vorsitzender des Wirtschafts- und Finanzausschusses des Stadtrates ist, für eine schnelle Entscheidung aus. Bei einer Gegenstimme bewilligte der Stadtrat die zusätzlichen 315000Euro. Damit erhöhen sich die Gesamtkosten für die Sanierung der Halle auf 1,258Millionen Euro.