Vom Wohnungsbrand bis zum Verkehrsunfall hat die Einsatzpalette der Freiwilligen Feuerwehr Weferlingen im vergangenen Jahr gereicht. Aber auch kulturell sind die Brandschützer aktiv.

Weferlingen l Es sollte ein ruhiges Jahr 2014 für die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Weferlingen werden. "Doch wie das bei der Feuerwehr so ist, kam es dann doch etwas anders als geplant", resümierte Wehrleiter Stephan Walther zur Jahreshauptversammlung.

Über 14 Einsätze berichtete der Wehrleiter rückblickend. So mussten die Feuerwehrleute zum ersten Einsatz vergangenes Jahr am 2. Februar zum Auspumpen eines Kellers am Platz der Jugend ausrücken. Zu einem Laubenbrand rückten die Kameraden im September in den Steinweg aus und hatten knapp sechs Stunden mit den Lösch- und Absicherungsarbeiten zu tun.

Im Dezember gab es einen Wohnungsbrand im Winkel, der für heutige Zeiten völlig unüblich noch via Handdruckmelder am Rathaus gemeldet worden war. Ein Verkehrsunfall zwischen Seggerde und Everingen brachte am 18. November die Kameraden auf die Beine, die von dort quasi gleich zur Grenzöffnungsfeier fahren konnten. Dort sicherten sie den Umzug von der Lambertikirche zur einstigen Grenze zwischen Weferlingen und Grasleben ab.

Denn die Feuerwehr ist nicht nur eine verlässliche Größe in Sachen Brandbekämpfung und Hilfeleistung, sondern auch im kulturellen Jahreskalender von Weferlingen. Stephan Walther blickte beispielsweise auf die Braunkohlwanderung zurück, auf das Osterfeuer, dessen Feuerwehr erstmals vom Grauen Hermann gestartet und ein tolles Erlebnis gewesen sei, und auf die Absicherung des traditionellen Martinsumzuges der Tagesstätte auf dem Kindercampus.

Als ein Höhepunkt bezeichnete der Wehrleiter die Herbstspiele von Radio SAW, die in Weferlingen ein tolles Echo gefunden hatten. Lustige Spiele und gute Unterhaltung zogen etliche hundert Weferlingen auf den Burghof. Einen eher ungewöhnlichen Absicherungs- und Ausleuchtungsauftrag hatten die Weferlinger Feuerwehrleute dann noch kurz vor Weihnachten, als Musicalstar Angelika Milster zum Konzert in der Lambertikirche weilte. "Wir haben für eine Ausleuchtung vor der Kirche und für die Parkplatzeinweisung unserer auswärtigen Besucher gesorgt", sagte Stephan Walther.

Den Parkservice und Rundfahrten boten sie anlässlich des Tages der offenen Tür bei den Quarzwerken an. Eine echte Herausforderung, denn der Besucherstrom im Werk wollte gar nicht abreißen.

In Sachen Brandschutz und Prävention waren Kameraden der Feuerwehr in Walbeck bei den "Hagenwichteln" in der Kindertagesstätte zu Besuch und empfingen im Gerätehaus die 7. und 8. Klassen des Freiherr-vom-Stein-Gymnasium gleich an zwei Tagen im September.

"Dass wir alle Einsätze und Veranstaltungen absichern konnten, ist nicht zuletzt euer Verdienst", sagte der Wehrleiter. Dabei seien doch etliche Stunden zusammengekommen, die gemeinsam verbracht worden seien. "Für eure Einsatzbereitschaft kann ich mich nur bedanken", so Stephan Walther.

Die aktiven Feuerwehrfrauen und -männer hatten am Sonnabend gleich noch die Aufgabe, einen neuen stellvertretenden Ortswehrleiter zu wählen. Zur Wahl stellte sich der bisherige Amtsinhaber Danny Pachur, der bei einer Enthaltung mit 20 Stimmen erneut das Vertrauen seiner Kameraden ausgesprochen bekam.

Gemeinsam mit dem Stadtwehrleiter der Einheitsgemeinde, Hans Heino Meuser, konnte die Wehrleitung im Anschluss noch einige Ehrungen und Beförderungen vornehmen (siehe Info-Kasten).

Auch die Weferlinger Jugendfeuerwehr und die erst im vergangenen Frühjahr gegründete Kinderfeuerwehr "Weferlinger Burgwichtel" zogen an diesem Abend Bilanz über ihre Arbeit im zurückliegenden Jahr.