So arbeitsreich wie das alte Jahr aufgehört hat, fängt das neue für den Flechtinger Heimat- und Mühlenverein derzeit schon wieder an. Ostern soll die Mühle fit sein.

Flechtingen l In der Schloss- und Wassermühle mit ihrem Herzstück, dem Schlossladen, laufen derzeit die Vorbereitungen auf die Saisoneröffnung am Osterwochenende. Es wird geputzt und, gefegt, gewischt und eingeräumt, was die Regale hergeben. Am kommenden Sonnabend und auch am 28. März wird es zwei weitere Arbeitseinsätze in und an der Mühle geben. Karfreitag, 3. April, soll der Schlossladen erstmals in diesem Jahr seine Pforten für Besucher öffnen.

Das Ladenteam von Klaus Pieper blickt bei fast 4100 Besuchern auf ein erfolgreiches Jahr 2014. An 168 Tagen konnte die Mühle Besuchern und Touristen geöffnet werden. Auf ein ähnlich gutes Jahr wird nun auch 2015 gehofft.

Die erste Vereinsfahrt in diesem Jahr führt am 25. April nach Wyhra bei Leipzig, wo es sich der Verein Mühlen und Technik, 2005 gegründet, zur Aufgabe gemacht hat, die Mühlen Sachsens und alte Technik zu erhalten. "Angesichts des Vorhabens unserer Gemeinde, den alten Holländer zu sanieren und damit Flechtingen mit einer Wind- und einer Wassermühle in die europäische Mühlenstraße einzubauen, kann uns die Fahrt nach Wyhra einige neuer Erkenntnisse bringen", freut sich Vereinsvorsitzender Hubertus Nitzschke auf die Tagesfahrt. In Wyhra wurde die Mühle nämlich bereits neu aufgebaut und beherbergt ein saisonales Mühlencafé. Am Nachmittag soll dann noch ein Besuch auf dem Programm stehen.

Der Erfolg der Kartoffelpflanzaktion vom vergangenen Jahr spornt an, in diesem Jahr damit weiterzumachen. Am 11. April sind die Vereinsmitglieder aufgerufen, die Pflanzkartoffeln auf dem Feld des alljährlichen Leistungspflügens in die Erde zu bringen.

Geerntet werden soll dann kurz vor dem 19. Wettbewerb im Pflügen und Holzrücken, der in diesem Jahr am 9. August stattfinden soll. Der Flechtinger Heimat- und Mühlenverein und das Betreuungsforstamt Flechtingen zeichnen gemeinsam für die Großveranstaltung verantwortlich.

Zu einem Tag rund um die Schloss- und Wassermühle lädt der Verein am Deutschen Mühlentag, 25. Mai, ein. Der Pfingstmontag wird traditionell gern genutzt, um die offenen Mühlen in der Region zu besuchen und deren Charme zu erkunden.

Im August plant der Verein auch seinen zweiten Ausflug, der aber dieses Mal gar keine Tagesreise werden soll. "Mit einem Grillfest wollen wir uns bei all jenen bedanken, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Leistungspflügens und Holzrückens tatkräftig mitgeholfen haben", sagte Hubertus Nitzschke, ohne schon einen konkreten Festort zu benennen.

An den Tag des offenen Denkmals schließen sich die Heimat- und Mühlenfreunde gern an und öffnen ihr historisches Gemäuer für interessierte Besucher, bieten Besichtigungen und kleine Imbissangebote von Kaffee und Kuchen bis hin zu Herzhaftem an.

So langsam klingt das Jahr in der Schloss- und Wassermühle mit dem Brot- und Backtag am 3. Oktober aus. Allerdings steht der Tag der Deutschen Einheit in diesem Jahr unter dem 25-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit und soll in Flechtingen ingesamt etwas größer begangenen werden. Konkrete Absprachen und Terminplanungen laufen derzeit noch unter den Veranstaltungspartner. Bürgermeister Dieter Schwarz kündigte zur Jahreshauptversammlung des Heimat- und Mühlenvereins jedoch an, dass es an diesem Oktoberwochenende noch Einiges rund um den Brot- und Backtag geben werde.

Den endgültigen Saisonausklang gibt das Nikolausfest an der Wassermühle. Es ist in diesem Jahr für den 4. Dezember und damit kurz vor dem Nikolaustag vorgesehen. Im vergangenen Jahr hatte der Abend einen wahren Besucherstrom erlebt.

Vereinsintern klingt das Jahr bereits am 14. November aus. Dann nämlich soll der Vereinsball für all jene gestartet werden, die sich das ganze Jahr über für die Vereinsbelange engagiert haben. Dabei nutzt Hubertus Nitzschke den Abend gern für einen ersten Jahresrückblick.