37 Schüler aus sechs Grundschulen trafen sich in der Stadt Oebisfelde-Weferlingen zur zweiten Stufe der Mathematikolympiade. Zehn knifflige Aufgaben waren in 90 Minuten zu lösen.

Oebisfelde-Weferlingen l Rechnen und knobeln gehört für viele Mädchen und Jungen aus der Einheitsgemeinde Oebisfelde-Weferlingen und der benachbarten Verbandsgemeinde Flechtingen einfach zum Schulalltag dazu.

37 junge Mathematiktalente aus den Oebisfelder Grundschulen "Drömlingsfüchse" und "An der Aller", Rätzlingen, Weferlingen, Beendorf und Wegenstedt nahmen nicht zuletzt deshalb an der diesjährigen Matheolympiade teil.

Die Kinder aus den 3. und 4. Klassen ihren Schulen hatten sich über Klassenwettbewerbe für die zweite Stufe der 19. Matheolympiade qualifiziert.

Die Grundschule "An der Aller" fungierte in diesem Jahr als Gastgeber. Alle Teilnehmer aus den umliegenden Schulen wurden in der Aula von Schulleiterin Ulrike Eggers begrüßt. "Ihr habt beim schulinternen Wettbewerb in Mathe gute oder sehr gute Leistungen erreicht", sagte sie.

Auch der schulfachliche Referent für Grund- und Förderschulen im Land, Holger Häberer, wünschte den Schülern beim Lösen der kniffligen Aufgaben viel Erfolg.

"Ich werde es kurz machen, denn ihr seid aufgeregt. Ich finde eure Leistungen ganz toll. Mathe ist sehr wichtig und nimmt in vielen Berufen einen großen Stellenwert ein", betonte der Schulrat.

Doch bevor Ulrike Eggers den Rechenfüchsen noch einige organisatorische Hinweise mit auf den Weg gab und die Zettel mit den zehn Aufgaben ausgeteilt wurden, gab es von Schülern und Lehrern ein "Happy birthday" für Karin Padberg, der Leiterin der Nachbar-Grundschule "Drömlingsfüchse", zu ihrem 62. Geburtstag. Anschließend hatten die Schüler zwei Unterrichtsstunden Zeit, über den Aufgabenstellungen zu knobeln und die Aufgaben zu lösen.

Wer etwas eher fertig war und seine Mitschüler nicht stören wollte, konnte den Raum verlassen und sich beim Malen ein wenig erholen.

Von Ulrike Eggers war zu erfahren, dass die Auswertung in diesen Tagen erfolgt und das Ergebnis Ende dieser Woche feststehen soll.

Von den Lehrern selbst organisiert, ist der Wettbewerb für die Kinder ein Höhepunkt im schulischen Leben. Die mitgereisten Schulleiter nutzten die Veranstaltung, um untereinander einige Erfahrungen auszutauschen.

Bilder