Premiere in der Grundschule "Erich Kästner": Unter dem Titel "Mit Spürnasen unterwegs" haben die Schulschreiber der vierten Klassen ein eigenes Buch veröffentlicht. Damit ist das Projekt erfolgreich abgeschlossen.

Haldensleben l "Heute ist ein ganz besonderer Tag", erklärte Jürgen Jankofsky. Er ist der stellvertretende Bundesvorsitzende der Friedrich-Bödecker-Kreise und hat das Projekt Schulschreiber vor zwölf Jahren ins Leben gerufen. Anlass sei die PISA-Studie gewesen. Diese habe behauptet, "dass unsere Schüler zu doof zum Lesen und Schreiben sind. Da habe ich mir gedacht: Das wollen wir doch mal sehen", so Jürgen Jankofsky.

Gemeinsam mit der Schriftstellerin Gundula Ihlefeldt überreichte er den Teilnehmern aus Haldensleben ihre fertigen Bücher. Den Rahmen dafür bildete eine große Feierstunde in der Turnhalle anlässlich des Oma-Opa-Tages der Schule. "Dieses Buch könnt ihr noch euren Enkeln zeigen, wenn ihr selbst mal Omas und Opas seid", sagte Jürgen Jankofsky.

Die Vorgeschichte: Für ein Jahr waren 20 der heutigen Viertklässler in die Rolle der Schulschreiber geschlüpft. Ziel des Projektes war es, die Kinder an das kreative Schreiben heranzuführen. Das hat geklappt: "Alle Schüler sind über die ganze Zeit dabei geblieben. Sie haben so emsig geschrieben, dass wir am Ende gar nicht alle Texte in das Buch aufnehmen konnte", zeigte sich Gundula Ihlefeldt erfreut.

Da das Projekt auch während der Sommerferien lief, hätten sich einige Hortkinder ebenfalls an dem Buch beteiligt. Enthalten sind insgesamt 55 Texte - von Haikus über Kurzgeschichten bis hin zu Märchen.

Jede Woche setzte sich Gundula Ihlefeldt für 90 Minuten mit den Schülern zusammen. Auch die beiden Klassenlehrerinnen Andrea Mainka (4a) und Susanne Schönebeck (4b) seien eine große Stütze gewesen. Horterzieherin Marion Krause verfasste für die Schulschreiber sogar ein eigenes Lied, das die Gitarrengruppe während der Feierstunde spielte.

"Die Abschlusslesung fand bereits am 18. Dezember statt", verriet Schulleiterin Ute Lehrmann. Schon während des Projektes hätten sich die Kinder bei Lesungen innerhalb der Klassen oder Gruppen ihre Texte gegenseitig vorgestellt. Doch bis das Buch komplett fertig war, hat es noch etwas gedauert.

Die Erich-Kästner-Schule hat sich zum ersten Mal an dem Projekt Schulschreiber beteiligt. "Wir haben durch Herta Springborn von der Stadt- und Kreisbibliothek davon erfahren. Generell arbeiten wir eng mit der Bibliothek zusammen", so Ute Lehrmann. Weitere Unterstützung gab es vom Förderverein der Schule sowie vom Schulelternrat.

Eine Fortsetzung des Projekts sei bereits geplant: "Wir müssen erst noch einige Anträge stellen. Aber wir sind uns einig", betonte die Schulleiterin. Erschienen ist "Mit Spürnasen unterwegs" im dorise-Verlag unter der ISBN 978-3-942401-77-7. An der aktuellen Auflage des Projektes haben sich auch Grundschüler aus Laucha sowie Sekundarschüler aus Altenweddingen beteiligt. Dort finden die Premieren laut Jürgen Jankofsky in den nächsten Wochen statt.

Bei der Feier des Oma-Opa-Tages wirkten neben der Gitarrengruppe zahlreiche weitere Kinder der Kästner-Schule mit, zum Beispiel als Chor oder als Tanzgruppe. "Denn Oma und Opa sind für viele Kinder wichtige Personen auf der Welt. Sie sind immer da und nehmen sich die Zeit, die manche Eltern nicht immer haben. Und sie sind nicht immer so streng", betonte Hortleiterin Kathrin Mehling.

Bilder