Mit einem symbolischen Scherenschnitt haben die Etinger und ihre Gäste die Sitzbank mit dem Namen "Drömlingsblick" der Öffentlichkeit übergeben. Die hölzerne Sitzgelegenheit soll zum Verweilen an der Etinger Bahnbrücke einladen.

Etingen l Wenn es in Etingen einen Grund zum Feiern gibt, dann kommen die Bewohner des kleinen Ortes am Rand des Drömlings in Scharen. An der Bahnbrücke in der Nähe der Bockwindmühle hatten die Veranstalter - der Etinger Dorfclub - Tische und Bänke aufgestellt. Während sich die Erwachsenen schon Kaffee und frischgebackenen Kuchen sicherten, versteckten sich die Kinder im Gebüsch und heulten wie ein ganzes Wolfsrudel. "Ja, die Wölfe sind jetzt auch schon hier in Etingen heimisch", sagte die ältere Generation schmunzelnd und stieß furchtlos mit "Rotkäppchensekt" auf das gesellige Beieinander an.

"Das Frühlingswetter passt zu diesem wunderschönen Anlass", verkündete Hendrik Scharf, Vorsitzender des Dorfclubs. Er begrüßte im Besonderen die Vertreter der Volksbank Helmstedt, die die Sitzbank gesponsert hatten. Die Mitglieder des Clubs hatten sich auf das Projekt der Volksbank "Bänke für die Region" beworben und die hölzerne Sitzgelegenheit mit dem Namen "Drömlingsblick" gewonnen. "Wir haben hier einen herrlichen Ausblick auf den Drömling", schwärmte Scharf. "Von der Bank aus kann man bei guter Sicht bis zu den Hellbergen nach Zichtau schauen", sagte Etingens Ortsbürgermeister Wolfgang Kapps (parteilos) und zeigte in Richtung Land der tausend Gräben.

Scharf bedankte sich bei der Volksbank Helmstedt. Ein besonderes Lob ging an die Mitglieder des Dorfclubs, die die Bank einbetoniert hatten, damit die Sitzgelegenheit auch lange stehen bleibt.

Ein Dankeschön ging auch an den Förderverein der Kindertagesstätte "Mühlenstrolche", die einen Kuchenbasar organisiert hatte und an die Musiker der Schalmeienkapelle Flechtingen, die mit ihren Liedern für die richtige Festtagsstimmung sorgten. Tosenden Beifall gab es für alle Helfer.

Mit einem symbolischen Scherenschnitt und einem anschließenden Probesitzen weihten die Etinger und ihre Gäste die Bank ein.

Das gemütliche Beieinander nutzte Scharf gleich, um die Etinger auf den geplanten Fahrradkorso am Sonnabend, 18. April, aufmerksam zu machen. Mit der Fahrrad-Demo wollen die Mitglieder der Bürgerinitiative auf die Dringlichkeit des Baues eines straßenbegleitenden Radweges entlang der Landesstraße 24 von Etingen über Kathendorf, Rätzlingen und Bösdorf nach Oebisfelde hinweisen. Start des Fahrradkorso ist um 14 Uhr am Sportplatz in Etingen. "Wenn wir wirklich den Fahrradweg wollen, dann müssen mindestens von den 500 Bewohnern unseres Ortes 200 mit dem Fahrrad auf dem Sportplatz sein", appellierte der Etinger Friedrich Widdecke und ergänzte schmunzelnd: "Auch wenn das Fahrrad schmutzig ist oder die Kinder noch Stützräder an ihrem Drahtesel haben, ihr müsst dabei sein!"

 

Bilder