Die neue Kindertagesstätte "Flax und Krümel" im Mehrgenerationenhaus EHFA ist seit Anfang April in Betrieb. Mit einer Feier fand jetzt die offizielle Einweihung statt.

Haldensleben l Anfangs wirken die Kinder etwas schüchtern. Doch sobald die Musik erklingt, legen sie richtig los: Mit Tänzen und Liedern begrüßen die Steppkes der Kita "Flax und Krümel" die Besucher der Einweihungsfeier. Zur Belohnung gibt es nicht nur viel Applaus, sondern auch Kuchen und bunt verpackte Geschenke.

"Es gibt noch ein paar Dinge, die fehlen. Aber ansonsten haben sich die Kinder vom ersten Tag an wohlgefühlt. Und das ist wichtig. Denn der erste Tag bleibt in Erinnerung", erklärt Krimhild Grahn. Sie ist die Leiterin des Elementarbereiches bei der Lebenshilfe Ostfalen und damit auch Kita-Leiterin. Denn die Lebenshilfe ist Trägerin von "Flax und Krümel". Teamleiterin in der neuen Einrichtung ist Bianca Meyer.

"Für uns als Lebenshilfe ist es wichtig, mitten in der Gesellschaft zu sein. Wir fühlen uns hier im Mehrgenerationenhaus gut aufgenommen und angekommen", ergänzt Bernd Schauder, Geschäftsführer der Lebenshilfe Ostfalen. Ursprünglich war im EHFA gar keine Kita geplant. Stattdessen war eine offene Kinderbetreuung angedacht - mit dem Kinderschutzbund als Träger. Andererseits habe die Stadt lange Schwierigkeiten gehabt, alle Einrichtungen auszulasten. "Das sieht seit letztem Jahr anders aus. Alle Einrichtungen sind randvoll", so Dezernent Henning Konrad Otto. "Daher hatten wir die Idee zu `Flax und Krümel`."

Zusätzlich zu seinen weiteren Aufgaben noch eine echte Kita zu leiten, hätte die Kräfte des Kinderschutzbundes jedoch überstiegen. So habe sich die Stadt an die Lebenshilfe gewandt. "Es gab viel zu tun. Aber wenn man das Ergebnis sieht, kann man stolz darauf sein", fasst Krimhild Grahn zusammen. Die Einrichtung bietet Platz für insgesamt 40 Kinder ab zwei Jahren. Vorerst wird sie aber nur von 20 besucht. Betreut werden die Steppkes von vier Mitarbeiterinnen, nämlich drei Erzieherinnen und einer Kinderpflegerin. "Flax und Krümel" verfügt über drei große Gruppenräume. Zwei davon befinden sich im EHFA selbst, ein weiterer im dazugehörigen Nachbargebäude an der Bülstringer Straße. In der Mitte liegt der Spielplatz. Darüber hinaus gibt es weitere Räumlichkeiten, unter anderem für eine Sprachtherapeutin. Denn "Flax und Krümel" ist eine integrative Kindertagesstätte. "Schwerst körperbehinderte Kinder betreuen wir in dieser Einrichtung nicht. Das ist räumlich nicht möglich", erklärt Krimhild Grahn. Aber die Einrichtung ist nicht nur für Kinder ohne Beeinträchtigung da, sondern auch für solche mit leichten Entwicklungsverzögerungen oder Sprachauffälligkeiten. Geöffnet ist die Kita von 5.30 bis 17 Uhr. Aber auch die Idee der offenen Betreuung ist integriert. Wenn Eltern beispielsweise einen Termin im EHFA haben, können sie ihre Kinder stundenweise bei "Flax und Krümel" betreuen lassen. Ab 2016 ist geplant, in Notfällen eine 24-Stunden-Betreuung anzubieten. Der Name der Einrichtung ist der alten Puppenspiel-Fernsehserie entlehnt.

Bilder