Gesa Oxe und ihr Freund Christian Kohnert haben gestern die evangelische Luther-Gemeinde in Althaldensleben überrascht. Für die weitere Sanierung des evangelischen Teils der Schinkel-Simultankirche haben die Kinder spontan Geld gesammelt. 34 Euro sind dabei zusammengekommen.

Althaldensleben. "Beim Schulgottesdienst waren wir in der Kirche und haben gesehen dass es auf der evangelischen Seite noch gar nicht so gut aussieht wie auf der katholischen. Und als Christian mich gefragt hat, warum das so sei, hab ich gesagt: ¿Weil wir kein Geld haben.‘", plauderte die neunjährige Gesa Oxe gestern drauflos und brachte damit alle Anwesenden des evangelischen Gottesdienstes zum Schmunzeln.

Ihre Ausführungen dienten der Erklärung, denn Pfarrer Martin Land und Stefan Kunze, Vorsitzender des Kirchenrates der Luther-Gemeinde Althaldensleben, wollten zu gern erfahren, wie Gesa und ihr gleichaltriger Schulkamerad Christian Kohnert es zustande gebracht hatten, 34 Euro für die Sanierung des Innenraumes ihrer Kirche zu spenden.

Tatsächlich kamen die Kinder aus der katholischen Grundschule St. Hildegard von selbst auf die Idee, sich ein Sparschwein zu schnappen und damit von Tür zu Tür zu gehen. "Eine Frau hat uns nicht geglaubt und gedacht, wir wollen das Geld für uns allein, ein Mann hat gesagt, er sei katholisch und gebe deshalb nichts", erzählten die Kinder von ihrer Sammelaktion und sorgten damit für heitere Stimmung beim Gottesdienst im Gemeinderaum in der Althaldensleber Dieskaustraße.

"Dass die Kinder ganz von allein auf den Gedanken gekommen sind, Spenden einzusammeln, zeigt aber, in welchem sanierungsbedürftigen Zustand sich die Kirche noch immer befindet", legte Stefan Kunze das Hauptaugenmerk dann wieder auf den eigentlichen Zweck der Aktion.

"In unserer Kirche fehlt es noch an Licht und Farbe – und Sie können helfen", heißt es auch im aktuellen Gemeindebrief der evangelischen Gemeinden von Althaldensleben und Hundisburg. Gemeint sind mit dieser Beschreibung sowohl die Innenausmalung als auch die Elektroinstallationen und die Beleuchtung im evangelischen Teil der Althaldensleber Simultankirche.

"Sehr viele Mittel haben wir natürlich schon vom Förderverein Schinkel-Simultankirche Althaldensleben erhalten", erzählte Stefan Kunze. Neue Fördermittel sind auch beantragt, nun benötigt die Kirchengemeinde dringend noch Eigenmittel, um die Finanzierung sicherstellen zu können.

Am 29. Mai soll die Simultankirche feierlich wieder eröffnet werden. "Dann werden die evangelische Bischöfin und der katholische Bischof nach Althaldensleben kommen, und spätestens bis zu diesem Termin wollen wir die Sanierung abgeschlossen haben", erzählte Gemeinderatsmitglied Wolfgang Oxe.

Den Anfang für die Spendenaktion machten seine Tochter Gesa Oxe und ihr Freund Christian Kohnert bereits. Ohne zu wissen, dass ein Aufruf gestartet werden sollte, setzten die Kinder sich für ihre Kirche ein. Nun hofft der Kirchenkreis Haldensleben-Wolmirstedt auf noch viele Nachahmer.

Wer ebenfalls einen Betrag für die Sanierung der Schinkel-Simultankirche in Althaldensleben spenden möchte, kann diesen direkt auf das Konto des Kirchenkreises überweisen. Als Empfänger wird der Kirchenkreis HDL-WMS eingetragen, die Kontonummer lautet 30 03 00 57 22, die Bankleitzahl für die Kreissparkasse Börde ist die 81 05 50 00.