Weferlingen/Döhren/Seggerde. Der Frühling scheint genau die richtige Jahreszeit zu sein, um eine Kleidersammlung zu initiieren. Für die Mitglieder der Weferlinger Ortsgruppe des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) gab es am Sonnabend jedenfalls alle Hände voll zu tun.

Während Christa Körtge auf dem Weferlinger Gutshof mit der Kälte kämpfte und immer wieder säckeweise Spendengut von Einwohnern entgegen nehmen konnte, holten Hanna Sander und DRK-Fahrer Peter Rudas die Sammelergebnisse aus Seggerde und Döhren ab. "Besonders in Seggerde haben wir immer ein sehr hohes Aufkommen", erzählte Hanna Sander nach der Rückkehr. Gertrud Sefczik hatte die Spenden gesammelt. Auch dieses Mal war es nicht anders.

In Döhren hatte Claudia Beck ebenfalls einiges an Altkleiderspenden bereitgestellt.

Der kleine Transporter, den Peter Rudas bis unter das Dach beladen hatte, fasste gar nicht alles, was nach ihrer Rückkehr aus den beiden Nachbarorten in Weferlingen schon wieder wartete. "Da muss ich wohl noch einmal kommen", meinte ein trotzdem gut gelaunter Peter Rudas. Kein Wunder, hatten doch Hanna Sander und Christa Körtge dafür gesorgt, dass er mit frischem Kaffee und leckeren belegten Brötchen verwöhnt wurde.

Nicht nur Bekleidung vom Kind bis zum Senioren, sondern auch Heimtextilien, Bettwäsche, Haushaltswäsche, Gardinen und Schuhe finden beim Deutschen Roten Kreuz immer wieder Abnehmer. Selbst ein Schulranzen wurde abgegeben, weil es sicher Eltern gibt, die froh sind, wenn sie keinen nagelneuen kaufen müssen.

"Oft ist das Schönste noch gar nicht runter, wenn die Kleidung nicht mehr passt oder man einfach mal etwas Neues haben möchte", wissen die fleißigen DRK-Damen, die gemeinsam mit Anni Lehmann gern die Arbeit auf sich genommen und die Kleidersammlung organisiert hatten.

Rund 1,3 Tonnen an Spenden befördert Peter Rudas am Sonnabend von Weferlingen nach Wolmirstedt. Ein schönes Ergebnis für nur einen einzigen Vormittag.