Die erste Trauung nach der Widmung des Kurhauses Flechtingen als Standesamt steht morgen bevor. Ein Erxleber Paar möchte vor Standesbeamtin Elke Krischok den Bund fürs Leben schließen.

Flechtingen. Ende vergangenen Jahres fasste der Flechtinger Verbandsgemeinderat nach längerem Suchen den Beschluss, künftig im so genannten Blauen Salon des Kurhauses Flechtingen das Standesamt für Trauungen einzurichten, da in der Verwaltung die Räumlichkeiten einfach nicht geeignet waren. Am Sonnabend ist es soweit. Das erste Paar lässt sich im Kurhaus-Ambiente trauen.

"Ich freue mich schon sehr darauf und bin gespannt auf das Ambiente und die Atmosphäre", sagte Elke Krischok, Standesbeamtin in der Verbandsgemeinde Flechtingen. Sie wird natürlich heute schon einmal im Kurhaus vorbeischauen und ihr Domizil auf Zeit in Augenschein nehmen. Schließlich soll jeder Schritt der Zeremonie sitzen. Da möchte sie sich vorher mit der Einrichtung noch ein wenig vertraut machen.

Ganz eifrig an der Ausgestaltung des Blauen Salons arbeitet das Kurhaus-Team. Wandgestaltung und Zimmereinrichtung sollen dem würdevollen Rahmen einer Hochzeits-Zeremonie angepasst werden.

Beate Förster aus Kaulitz in der Altmark hat aus Fotografien, die von mehreren Fotografen aus Flechtingen und Umgebung "geschossen" worden sind, vier Jahreszeiten-Collagen und ein Mühlen- und See-Bild gestaltet und gerahmt. Eine Ausstellung, die sie im vergangenen Jahr in der Kleinen Galerie präsentiert hatte, diente als Kontaktbrücke.

Gemeinsam mit ihrem Mann Bernd Förster hat Beate Förster die Arbeiten gestern nach Flechtingen gebracht. "Ich bin ganz begeistert", sagt Kurhausleiterin Kerstin Seifert. Die verschiedenen Fotografien sind jeweils zu einer Frühjahrs-, Sommer- Herbst- und Winterseite mit dezent passendem Hintergrund gestaltet. Motive aus Flechtingen und der Umgebung sind ansprechend arrangiert und zum Teil auch freigestellt, so dass sie einen lebendigen Eindruck machen, ohne aufdringlich zu sein.

Man darf gespannt sein, wie sich die Bilder in das Gesamt-ensemble des Trauzimmers einpassen, wenn sich am Sonnabend das Erxleber Paar im Kurhaus das Ja-Wort gibt.

Eine weitere Panorama-Collage hat Beate Förster ebenfalls für die Flechtinger gestaltet und entwickeln lassen. Diese zwei Meter lange, mit schwarz-weiß Bildern gespickte Fotobahn sollte eigentlich ebenfalls in den Blauen Salon. Doch ihre Größe sprengt den Rahmen des Trauzimmers. Darum hat Kerstin Seifert gleich an die lindgrünen Wände im Haus der Jugend und Vereine gedacht. Dort würde das Panorama mit einem passenden Rahmen perfekt präsentiert werden können und hätte ausreichend Fläche, um richtig zur Geltung zu kommen.