Hundisburg. Etwas Neues wollen Mitarbeiter der Ziegelei und Mitglieder des Fördervereins Technisches Denkmal Ziegelei Hundisburg zum Museumstag bieten. In der Ziegelei gibt es viele historische Feldbahnen und Fahrzeuge, die aber eher im Verborgenen, also im Schuppen, stehen. Deshalb sollen die Loks am Wochenende, am 14. und 15. Mai, in das Licht der Öffentlichkeit gerückt werden.

Die meisten Loks stammen aus den 1950er Jahren. Die älteste Lok ist allerdings schon aus den 1940er Jahren. Das graue Fahrzeug war Jahrzehnte in der Ziegelei in Vahldorf im Einsatz, wurde aber schon 1979 nach Hundisburg umgesetzt, als die Ziegelei in Vahldorf geschlossen wurde. Die meisten Loks haben jedoch weitere Wege zurückgelegt, um in die Ziegelei Hundisburg zu gelangen. Nach der Wende haben die Männer in der Ziegelei vieles zusammengeholt, um es zu erhalten. Und im Schuppen der Ziegelei stehen nicht nur ziegeleieigene Loks, sondern auch Loks, die einzelnen Mitgliedern des Fördervereins gehören, die zu Hause keinen Platz für ihr Hobby haben. Da stehen Loks aus früheren DDR-Betrieben, aber auch eine tschechische Lok von CKD ist darunter. Ein Vereinsmitglied hat sogar eine kleine Draisine selbst gebaut.

Zu Gast wird beim Museumsfest auch wieder der Verein Strube-Bahn aus Schlanstedt sein. Die Schlanstedter Feldbahnfreunde bringen eine Handhebeldraisine mit, auf der vier Leute fahren können. Damit können die Besucher auf dem Ziegeleigelände vorn auf der geraden Strecke fahren. Im hinteren Bereich könnten dann Feldbahnen fahren. Der Eimerkettenbagger in diesem Teil der Ziegelei soll schließlich auch in Aktion zu sehen sein. Ein dampfbetriebener Bus wird in diesem Jahr die Dampfmobilsparte repräsentieren.

In diesem Jahr werden keine weiteren Dampfmobile erwartet, erklärt Marion Nier, die Leiterin der Ziegelei. Sie ist sicher, dass die kleinen Feldbahnen genauso viel Aufmerksamkeit verdienen wie die dampfenden Mobile in den Vorjahren. Ansonsten wird die Ziegelei aber all das bieten, was die Freunde des technischen Denkmals so schätzen. Es gibt Führungen und die Besucher können in der Keramikwerkstatt selbst Ton formen. Für die Kinder ist speziell zum Sonntag viel Unterhaltung von der Show mit Tine und Werner bis zur Hüpfburg und Zelttunnelstadt vorbereitet. Es gibt Selbstgebackenes aus dem hauseigenen Backofen und vieles mehr. Geöffnet ist am Sonnabend von 10 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 16 Uhr.