Anstrengende, aber auch interessante Tage stehen den Flechtingern ins Haus. Im Gemeinderat am Donnerstag wurden noch einige Absprachen zu den Feierlichkeiten zu 1050 Jahre Flechtingen getroffen. Einwohner wie Gäste können sich auf zehn abwechslungsreiche Tage freuen.

Flechtingen. Vom Kindergartenkind bis hin zum Senior - rund 2900 Einwohner der Gemeinde Flechtingen und ihrer Ortsteile wollen vom 20. bis 29. Mai zehn Tage lang das 1050-jährige Jubiläum der urkundlichen Ersterwähnung ihres Dorfes feiern.

Schon zum Auftakt wollen die Jüngsten - nämlich die Grundschüler - die Geschichte Flechtingens wieder aufleben lassen. Ab Freitag, den 20. Mai, beginnen sie mit ihrer Geschichts-Werkstatt "Flechtingen und das Mittelalter".

An historischer Stelle, nämlich dort, wo einst der Ursprung des Dorfes seinen Anfang genommen haben soll, entsteht ein mittelalterliches Dorf. Gegenüber der Median-Kliniken soll es errichtet werden - mit allem, was früher das dörfliche Leben prägte.

Eine Woche lang betätigen sich die Kinder als Handwerker, Köche, als Schneider, Rittersleut und Minnesänger. Das Ergebnis ihrer intensiven Arbeit können Besucher am Freitag, dem 27. Mai, ab 16 Uhr in Alt-Flechtingen erleben. Dem geschichtsträchtigen Rahmen der Feierlichkeiten schließen sich eine ganze Reihe weiterer kultureller Veranstaltungen im Laufe der Festwoche an.

Eröffnung erfolgt am Gedenkstein

Die offizielle Eröffnung mit Bürgermeister und Gemeinderat erfolgt am 20. Mai um 17.30 Uhr am 1000-Jahr-Feier-Stein, die in einem Festgottesdienst in der Patronatskirche mündet.

Die anschließende Festsitzung im Kurhaus steht unter dem Motto "Vergangenheit - Gegenwart - Zukunft" und ist für geladene Gäste.

Der Sonnabend, der 21. Mai, hält um 14 Uhr ein Sängertreffen bereit, das den Schlosshof mit in das Festgeschehen einbezieht.

Eine ganz neue Chronik aus den umfangreich zu Papier gebrachten Erinnerungen des Pfarrers Willing wird am 21. Mai um 19 Uhr im Rahmen eines Literarischen Salons druckfrisch vorgestellt.

Jung und Alt sind am Sonntag, dem 22. Mai, von 11 bis 17 Uhr zum Familienfest mit Radio SAW auf dem Lindenplatz willkommen. Die plattdeutsche Mundart steht im Mittelpunkt, wenn ab 19 Uhr im Kurhaus die Plattspräker des Heimat- und Mühlenvereins staunen über "1050 Jahre - Kiek ma an!"

Die ganze folgende Woche hält tägliche Höhepunkt bereit, die die Volksstimme in der kommenden Woche noch vorstellen wird. Dazu gehören ein geschichtlicher Filmabend, ein plattdeutscher Seniorennachmittag, sportliche Höhepunkte des Flechtinger SV, ein Jugendtag und der Abend der Ortsteile unter dem Motto "Zusammen sind wir mehr! Wir drei B\'s gratulieren". Gemeint sind natürlich die jüngsten Ortsteile der Gemeinde: Behnsdorf, Belsdorf und Böddensell.

Der große Festumzug am Sonnabend, dem 28. Mai, ab 14 Uhr wird eine logistische Herausforderung. Organisator Martin Camehl berichtete im Rat, welche Vereine, Institutionen und Unternehmen sich in den Umzug einreihen. Er soll sich in der Bahnhofstraße formieren. 400 bis 500 Personen, Festwagen, thematische Schaubilder, Technik und Fahnen sollen ein Spiegelbild der Ortsgeschichte über Jahrhunderte schaffen.

Straßensperrungen für den Umzug

Diskussion gab es um die geplante Sperrung für die Zeit des Umzuges. Ab 12 Uhr soll die Bahnhofstraße gesperrt werden, so dass nur noch die Umzugsteilnehmer mit ihren Festwagen von der Umgehung her in sie hineinfahren können.

"Die anderen Straßen sollten wir noch freihalten", sagte Bürgermeister Dr. Dieter Schwarz. Er fürchtet, dass sonst auswärtige Besucher wieder abdrehen würden. Komplett gesperrt wird dann für die Dauer des Umzuges, der über den Kreisel in die Altenhäuser Straße, die Rosenstraße, Vor dem Tore, Spetze, Lindenstraße, Behnsdorfer Straße und Parkstraße am Sportplatz ausläuft. Im Sportplatzweg herrscht darum an diesem Tag totales Parkverbot, da sonst die schwere Technik die schmale Straße nicht befahren kann.