Bösdorf (aro). Die Feuerwehr im Ortsteil Bösdorf spendete der Bösdorfer Kindertagesstätte "Drömlingsstrolche" sechs Rauchmelder, die durch Kameraden der Wehr finanziert wurden. Zur Montage wählte Ortswehrleiter Stiev Reppin bewusst Freitag, den 13., aus. "Dieser Tag ist nämlich bereits zum sechsten Mal bundesweiter Rauchmeldertag", erklärte der Wehrleiter. Zu den drei vorhandenen Rauchmeldern auf dem Flur installierte Reppin in jedem Gruppen- und Schlafraum mindestens einen Rauchmelder. "Die Kita ist jetzt mit neun Rauchmeldern optimal ausgestattet", so Reppin. Mit dieser Aktion möchten die Brandschützer auf die Notwendigkeit von Rauchmeldern auch bei Hauseigentümern und Mietern hinweisen. "In Deutschland sterben jährlich über 500 Menschen bei Bränden, die Mehrheit davon in Privathaushalten. Ein Großteil von Bränden wird durch technische Defekte ausgelöst und führt ohne vorsorgende Maßnahmen zur Katastrophe oder zum Verlust eines geliebten Menschen", weiß Reppin und beschrieb: "Nachts, wenn alle Leute schlafen, werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, weil im Schlaf der Geruchssinn aussetzt. Unsere Nase nimmt selbst beißenden Brandrauch nicht wahr. Tödlich bei einem Brand ist in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch." Bereits drei Atemzüge von hochgiftigem Brandrauch können tödlich sein. Die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.

"Wer einen Rauchmelder kauft, kann nur gewinnen. Voraussetzung ist die richtige Montage", betonte der Wehrleiter und erklärte: "Der Rauchmelder muss unter der Decke möglichst zentral und horizontal montiert werden. Auf dem Schrank liegend ist er nutzlos. Um einen Grundschutz zu gewährleisten, muss der Fluchtweg - also der Weg vom Schlafzimmer zur Haustür - mit Rauchmeldern ausgestattet sein."

Reppin versicherte, dass er und auch seine Kameraden sowie die Feuerwehrleute der anderen örtlichen Wehren Fragen zum Thema Rauchmelder und Brandschutz beantworten.